Setzer

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Setzer (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Setzer

die Setzer

Genitiv des Setzers

der Setzer

Dativ dem Setzer

den Setzern

Akkusativ den Setzer

die Setzer

Worttrennung:

Set·zer, Plural: Set·zer

Aussprache:

IPA: [ˈzɛt͡sɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Setzer (Info)

Bedeutungen:

[1] Druckwesen: Person, die einen vorgegebenen Text für den Druck vorbereitet, Kurzwort für Schriftsetzer

Herkunft:

[1] mittelhochdeutsch setzer „wer etwas setzt, Aufsteller, Taxator“, althochdeutsch sezzāri „Stifter, Ordner, Verfasser“, belegt seit dem 10. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Schriftsetzer

Weibliche Wortformen:

[1] Setzerin

Unterbegriffe:

[1] Akzidenzsetzer, Maschinensetzer, Metteur

Beispiele:

[1] „Münzer hatte sich von einem Setzer, der nach Hause ging, das Blatt bringen lassen, um zu prüfen, ob alles in Ordnung sei.“[2]
[1] „Stuff selbst hatte berichten müssen von dem Angriff auf Gareis, der auf einer Wiese explodierten Bombe, von dem vorläufig unaufgeklärten Überfall auf einen Setzer in der Redaktion der »Bauernschaft«, von den Bauernverhaftungen.“[3]
[1] „Dies ist leicht erklärlich, hatte der Setzer doch den Satzspiegel stets vor Augen, so dass Umbruchfehler nur bei grober Nachlässigkeit hätten vorkommen können.“[4]
[1] „Der Hintergrund war der, dass die Kollekte eines gesamten Monats auf Abwege geraten war, während sie sich in der Obhut des Setzers befand.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Setzer
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Setzer
[*] canoonet „Setzer
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Setzer
[1] The Free Dictionary „Setzer
[*] Duden online „Setzer
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSetzer

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „setzen“.
  2. Erich Kästner: Fabian. In: Kästner für Erwachsene 3. Deutscher Bücherbund, Stuttgart/München ohne Jahr, Seite 7-201, Zitat Seite 30. Erstdruck 1931.
  3. Hans Fallada: Bauern, Bonzen und Bomben. Roman. Aufbau, Berlin 2011, ISBN 978-3-7466-2793-9, Seite 447. Erstveröffentlichung 1931.
  4. Fabian Brackhane: Mit Leichen, aber ohne Zwiebelfische. In: Sprachreport. Nummer Heft 4, 2015, Seite 28-32, Zitat Seite 30.
  5. Jonas Jonasson: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand. 45. Auflage. Carl's Books, München 2011 (übersetzt von Wibke Kuhn), ISBN 9783570585016, Seite 221. Schwedisches Original 2009.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: ersetz, erzest, Sterze, Terzes