Reißverschluss

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reißverschluss (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Reißverschluss die Reißverschlüsse
Genitiv des Reißverschlusses der Reißverschlüsse
Dativ dem Reißverschluss
dem Reißverschlusse
den Reißverschlüssen
Akkusativ den Reißverschluss die Reißverschlüsse
[1] zwei verschiedene Arten des Reißverschlusses

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: Reissverschluss

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Reißverschluß

Worttrennung:

Reiß·ver·schluss, Plural: Reiß·ver·schlüs·se

Aussprache:

IPA: [ˈʀaɪ̯sfɛɐ̯ˌʃlʊs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Reißverschluss (Info)

Bedeutungen:

[1] z. B. an Taschen und Kleidungsstücken angebrachte Art des Verschlusses, bei der zwei gegenüberliegende Seiten von Krampen durch einen Schieber miteinander verhakt werden

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs reißen und dem Substantiv Verschluss

Synonyme:

[1] Zipp, Zipper, Zippverschluss

Gegenwörter:

[1] Knopf

Oberbegriffe:

[1] Verschluss, Schließvorrichtung

Beispiele:

[1] Leider ist der Reißverschluss kaputt.
[1] „Er hatte den Reißverschluss an seiner Hose geöffnet, und ein gelber Urinrand hatte sich in den weißen Schneeteppich gegraben.“[1]
[1] „Stefan war gerade dabei, den Reißverschluss seiner Umhängetasche zu öffnen, Elisabeth hielt mitten im Schritt inne.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

Hose, Jacke, Tasche

Wortbildungen:

[1] Reißverschlussverfahren, Reißverschlussprinzip

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Reißverschluss
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Reißverschluss
[1] canoo.net „Reißverschluss
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonReißverschluss

Quellen:

  1. Jóanes Nielsen: Die Erinnerungen. Roman. btb Verlag, München 2016, ISBN 978-3-442-75433-5, Seite 358. Original in Färöisch 2011, Übersetzung der dänischen Ausgabe von 2012.
  2. Henning Mankell: Der Sandmaler. Roman. Paul Zsolnay Verlag, München 2017, ISBN 978-3-552-05854-5, Seite 14. Schwedisches Original 1974.