Rebe

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rebe (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Rebe

die Reben

Genitiv der Rebe

der Reben

Dativ der Rebe

den Reben

Akkusativ die Rebe

die Reben

[1] Eine edle Weinrebe

Worttrennung:

Re·be, Plural: Re·ben

Aussprache:

IPA: [ˈʁeːbə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Rebe (Info)
Reime: -eːbə

Bedeutungen:

[1] Ranke des Weinstocks
[2] Weinstock
[3] Ranke

Herkunft:

mittelhochdeutsch rebe, althochdeutsch reba, ræba, belegt seit dem 11. Jahrhundert. Bereits im 8. Jahrhundert kommt das Wort īnreba vor.[1]

Synonyme:

[1, 2] Weinrebe

Unterbegriffe:

[1] Hybridrebe
[3] Hopfenrebe

Beispiele:

[1] Was bringen uns die Reben vom Rhein? Den Wein![2]
[1] Für Sorgen sorgt das liebe Leben, und Sorgenbrecher sind die Reben.
[2] „Die Reben standen in ihrer Fülle.“[3]
[2] „Auf dem Boden des Kalksteins wachsen die Reben und nehmen mit ihrem Wurzelwerk Wasser und Nährstoffe aus dem Mergel auf.“[4]
[3]

Redewendungen:

[*] der goldene Saft der Reben
[*] „Ich bin der Rebstock, ihr seid die Reben.“[5]
[*] „Für Sorgen sorgt das liebe Leben, und Sorgenbrecher sind die Reben.“[6]

Wortbildungen:

Rebenzuchtanstalt, Rebfläche, Rebhuhn, Rebpfahl, Rebschoss, Rebsorte, Rebstock, Rebzeile

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Rebe
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Rebe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rebe
[1] canoo.net „Rebe
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRebe

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Rebe“, Seite 748.
  2. Beginn eines bekannten Rheinweinliedes
  3. Rudolf G. Binding: Moselfahrt aus Liebeskummer. Novelle einer Landschaft. Bertelsmann Lesering, ohne Ortsangabe, ohne Jahresangabe, Seite 30. Erstveröffentlichung 1932.
  4. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 147.
  5. aus der Bibel, zitiert nach: Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 2, Spalte 3505, Artikel „Rebe“
  6. Goethe, zitiert nach: Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 2, Spalte 3505, Artikel „Rebe“

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Rede
Anagramme: Eber, Erbe