Plagiat

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Plagiat (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Plagiat die Plagiate
Genitiv des Plagiates
des Plagiats
der Plagiate
Dativ dem Plagiat
dem Plagiate
den Plagiaten
Akkusativ das Plagiat die Plagiate

Worttrennung:

Pla·gi·at, Plural: Pla·gi·a·te

Aussprache:

IPA: [plaˈɡi̯aːt]
Hörbeispiele:
Reime: -aːt

Bedeutungen:

[1] das illegitime und illegale Veröffentlichen oder Verwenden von geistigem Eigentum oder Erkenntnissen, die sich eine andere Person erarbeitet oder geschaffen hat mit dem Ziel sich darüber einen persönlichen Vorteil zu verschaffen
[2] ein (technischer) Gegenstand oder ein geistiges Werk, das durch illegitimes oder illegales Nachahmen oder Kopieren entstanden ist

Herkunft:

im 18. Jahrhundert von französisch plagiat → fr entlehnt, das auf lateinisch plagium → la „der Menschendiebstahl, der Seelenverkauf“ und plagiārius → la „der Menschendieb, der Seelenverkäufer“) zurückgeht; diesen wiederum liegt griechisch πλάγιος (plágios) → grc „unredlich, hinterlistig, versteckt“ zugrunde[1]

Synonyme:

[1] Diebstahl geistigen Eigentums
[2] Fälschung

Unterbegriffe:

[1] Eigenplagiat, Komplettplagiat, Selbstplagiat, Übersetzungsplagiat

Beispiele:

[1] „Am Mittwoch der vergangenen Woche berichtete die »Süddeutsche Zeitung«, dass der Bremer Rechtswissenschaftler Andreas Fischer-Lescano Guttenbergs Arbeit einer Prüfung unterzogen habe, mit dem Ergebnis: stellenweise »ein dreistes Plagiat«.“[2]
[2] „Das Plagiat stand nun für immer zwischen ihm und der Welt wie eine dünne Wand aus Glas, sichtbar nur für ihn.“[3]
[1, 2] Der Plagiarius ist ein Preis für das frechste Plagiat und wird jährlich einmal in Frankfurt vergeben.
[1, 2] Das Werk dieses Wissenschaftlers ist ein Plagiat.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Plagiat begehen

Wortbildungen:

Plagiator, plagiatorisch, Plagiatsfalle, Plagiatsvorwurf, plagiieren, Plagiatsjäger

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1)] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Plagiat“, Seite 837.
[1] Wikipedia-Artikel „Plagiat
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Plagiat
[*] canoo.net „Plagiat
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPlagiat
[1] The Free Dictionary „Plagiat
[1, 2] Duden online „Plagiat

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Plagiat“, Seite 706.
  2. Thomas Darnstädt und andere: Doktor der Reserve. In: DER SPIEGEL. Nummer 8, 2011. Seite 20-29, Zitat Seite 20f.
  3. Pascal Mercier: Perlmanns Schweigen. Roman. btb Verlag, München 1997, ISBN 978-3-442-72135-1, Seite 289.