Patriot

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Patriot (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Patriot

die Patrioten

Genitiv des Patrioten

der Patrioten

Dativ dem Patrioten

den Patrioten

Akkusativ den Patrioten

die Patrioten

Worttrennung:
Pa·t·ri·ot, Plural: Pa·t·ri·o·ten

Aussprache:
IPA: [patʁiˈoːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Patriot (Info)
Reime: -oːt

Bedeutungen:
[1] eine Person, welche ihr Heimatland liebt

Herkunft:
im 16. Jahrhundert von französisch patriote → fr „Landsmann“ entlehnt, das seinerseits auf lateinisch patriōta → la „Landsmann“ zurückgeht, dieses wiederum geht auf griechisch πατριώτης (patriótēs) → grc „Landsmann, Einheimischer“ zurück[1]

Synonyme:
[1] Vaterlandsliebhaber, Vaterlandsfreund

Weibliche Wortformen:
[1] Patriotin

Oberbegriffe:
[1] Person

Beispiele:
[1] „Dann sagt er in ziemlich ernstem Ton: ‚Ich liebe Schweden, ich bin ein richtiger Patriot.‘“[2]
[1] „Die Behauptung, er sei ein deutscher Patriot, traf Schefold wie ein Schlag.“[3]
[1] „Er muss ein Patriot gewesen sein, denn er nutzte die Gelegenheit für seinen eigenen, privaten Widerstandskampf.“[4]

Wortbildungen:
patriotisch, Patriotismus

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Patriot
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Patriot
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Patriot
[1] canoonet „Patriot
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPatriot
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Patriot

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Patriot“, Seite 686.
  2. Kajsa Claude: Stimme der schwedischen Vororte. In: Sweden.se. 9. Mai 2006, abgerufen am 11. November 2012.
  3. Alfred Andersch: Winterspelt. Roman. Diogenes, Zürich 1974, ISBN 3-257-01518-6, Seite 321.
  4. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 191f. Norwegisches Original 2016.