Onomastik

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Onomastik (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Onomastik

Genitiv der Onomastik

Dativ der Onomastik

Akkusativ die Onomastik

Worttrennung:

Ono·mas·tik, kein Plural

Aussprache:

IPA: [onoˈmastɪk]
Hörbeispiele:
Reime: -astɪk

Bedeutungen:

[1] Linguistik: linguistische Disziplin, die sich der Erforschung von Eigennamen widmet

Herkunft:

entlehnt von altgriechisch ὀνομαστική (τέχνη) (onomastiké (techné)) → grc „(Kunst des) Namengebens“[1]

Synonyme:

[1] Namenforschung, Namenkunde

Oberbegriffe:

[1] Linguistik

Unterbegriffe:

[1] Anthroponomastik, Anthroponymie, Arealonomastik, Astronymie, Fachsprachenonomastik, Interferenzonomastik, Kontaktonomastik, literarische Onomastik, literarische Namenkunde, Namenchronologie, Namenetymologie, Namengebrauch, Namengeographie, Namengeschichte, Namengrammatik, Namenkomparatistik, Namenkonfrontation, Namenlexikographie, Namenpragmatik, Namenpsychologie, Namensoziologie, Namenstatistik, Namenstratigraphie, Namensynergetik, Namensystemforschung, Namentypologie, Neuroonomastik, Nomematik, onomastische Forensik, Pragmaonomastik, Psychoonomastik, Sozioonomastik, statistische Onomastik, synergetische Onomastik, Systemonomastik, Toponomastik, Toponymie, vergleichende Onomastik

Beispiele:

[1] Die Onomastik erforscht die Entwicklung, Etymologie und Verbreitung von Eigennamen.
[1] „Aber auch und vor allem Leipzig gilt als traditionelles Zentrum der Onomastik, wie Fachwissenschaftler die Namenkunde nennen.“[2]

Wortbildungen:

Onomastikon

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Onomastik
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Onomastik
[1] canoo.net „Onomastik
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonOnomastik
[1] Duden online „Onomastik

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Onomastik“
  2. Lutz Kuntzsch, unter Mitarbeit von Benjamin Dorn: Die beliebtesten Vornamen des Jahres 2011. In: Sprachdienst. Nummer Heft 2, 2012, Seite 47-65, Zitat Seite 47.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Onomasiologie