Oberst

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oberst (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural 1 Plural 2
Nominativ der Oberst der Oberst die Oberste die Obersten
Genitiv des Obersts des Obersten der Oberste der Obersten
Dativ dem Oberst dem Obersten den Obersten den Obersten
Akkusativ den Oberst den Obersten die Oberste die Obersten
[2] ein Oberst

Worttrennung:

Oberst, Plural 1: Obers·te, Plural 2: Obers·ten

Aussprache:

IPA: [ˈoːbɐst]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Oberst (Info)
Reime: -oːbɐst

Bedeutungen:

[1] Militär, kein Plural: Dienstgrad eines Soldaten zwischen dem Oberstleutnant und Brigadegeneral, höchster Dienstrang der Stabsoffiziere
[2] Person, die den Dienstgrad eines Obersts innehat

Abkürzungen:

[1] O, österr. Bundesheer: Obst

Herkunft:

Der Begriff ist eine Verkürzung aus der Oberste und er wird seit dem 16. Jahrhundert hauptsächlich im militärischen Kontext verwendet[1]

Synonyme:

[1, 2] veraltet: Obrist

Oberbegriffe:

[1] Dienstgrad
[2] Stabsoffizier

Unterbegriffe:

[1] Ulanenoberst

Beispiele:

[1] Er ging als Oberst in Pension.
[2] Der Oberst befahl ihm, zehn Liegestütze zu machen.
[2] „Meine Befürchtungen verstärkten sich, als ich bemerkte, daß uns der Oberst recht brummig empfing.“[2]
[2] „Schließlich begannen die Obersten zu zählen.“[3]
[1] „Eines Morgens erschien der Oberst Adolf Berg bei Pierre, mit dem er bekannt war, wie er eben mit allen Leuten in Moskau und Petersburg bekannt war.“[4]

Wortbildungen:

Generaloberst, Oberstleutnant

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Oberst
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Oberst
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalOberst
[1, 2] Duden online „Oberst

Quellen:

  1. Wahrig Herkunftswörterbuch „Oberst“ auf wissen.de
  2. Ernst Jünger: Afrikanische Spiele. Roman. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-96061-7, Seite 161f. Erstausgabe 1936.
  3. Arno Surminski: Der lange Weg. Von der Memel zur Moskwa. Roman. LangenMüller, Stuttgart 2019, ISBN 978-3-7844-3508-4, Seite 100.
  4. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 607. Russische Urfassung 1867.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Borste, Brotes, erbost, Sorbet, Strobe