Stabsoffizier

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stabsoffizier (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Stabsoffizier

die Stabsoffiziere

Genitiv des Stabsoffiziers

der Stabsoffiziere

Dativ dem Stabsoffizier

den Stabsoffizieren

Akkusativ den Stabsoffizier

die Stabsoffiziere

Worttrennung:
Stabs·of·fi·zier, Plural: Stabs·of·fi·zie·re

Aussprache:
IPA: [ˈʃtaːpsʔɔfiˌt͡siːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Stabsoffizier (Info)

Bedeutungen:
[1] speziell aktuell, Deutschland und Schweiz: Person, die einen der Dienstgrade Major, Oberstleutnant und Oberst respektive Korvettenkapitän, Fregattenkapitän und Kapitän zur See trägt
[2] historisch, allgemein: Offizier des Stabes

Abkürzungen:
[1] StabsOf, StOffz

Herkunft:
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Stab und Offizier sowie dem Fugenelement -s

Weibliche Wortformen:
[1] umgangssprachlich: Stabsoffizierin

Oberbegriffe:
[1, 2] Offizier

Unterbegriffe:
[1] Heer, Luftwaffe: Major, Oberstleutnant, Oberst; Marine: Fregattenkapitän, Kapitän zur See, Korvettenkapitän
[2] Admiralstabsoffizier, Generalstabsoffizier

Beispiele:
[1] „Nach Dienstgradgruppen unterscheidet man Generale/Admirale, Stabsoffiziere, Hauptleute/Kapitänleutnante, Leutnante und Offizieranwärter; in den meisten Dienstgradgruppen sind mehrere Dienstgrade zusammengefasst (Dienstgradabzeichen).“[1]
[2] „Ich habe mir gedacht, wenn das schiefgeht, dann weiß ich, was es heißt, verschuldet wie ein Stabsoffizier zu sein.“[2]
[2] „Denn die Asfinag ist verschuldet wie der sprichwörtliche Stabsoffizier, und es gibt nichts zu verteilen.“[3]
[2] „Im Ersten Weltkrieg kämpfte er als Leutnant (Stabsoffizier) an der Ostfront.“[4]
[2] „In den Jahren des Bürgeraufgebots betätigte [Stephan Wohlleben] sich 1797 und 1800 als Stabsoffizier des Bürgerregiments, organisierte die Waffenübungen der Bürgerschaft, kontrollierte die Befestigungswerke sowie die Beschaffung und Einlagerung des Proviants.“[5]

Wortbildungen:
[1] Stabsoffiziersdienstgrad, Stabsoffiziersrang

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Stabsoffizier
[2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Stabsoffizier
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stabsoffizier
[*] canoonet „Stabsoffizier
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonStabsoffizier
[1] Duden online „Stabsoffizier
[1] wissen.de – Wörterbuch „Stabsoffizier
[1] wissen.de – Lexikon „Stabsoffizier
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Stabsoffizier
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Stabsoffizier

Quellen:

  1. wissen.de – Lexikon „Offizier
  2. Matthias Auer und Nicole Stern: Martin Winkler: "Ich gehöre zum obersten einen Prozent". In: DiePresse.com. 10. Juni 2016, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 31. Juli 2016).
  3. Luise Ungerboeck: Neuregelung der Lkw-Maut: Falscher Ökobonus. In: Der Standard digital. 12. November 2015 (URL, abgerufen am 31. Juli 2016).
  4. Klaus W. Tofahrn: Das Dritte Reich und der Holocaust. Peter Lang, 2008, Seite 213 (Google Books, abgerufen am 31. Juli 2016)
  5. Wien Geschichte Wiki: „Stephan Wohlleben“ (Stabilversion)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Stabsunteroffizier