Mikrokosmos

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mikrokosmos (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Mikrokosmos

Genitiv des Mikrokosmos

Dativ dem Mikrokosmos

Akkusativ den Mikrokosmos

Worttrennung:

Mi·k·ro·kos·mos, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈmiːkʀoˌkɔsmɔs]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Naturphilosophie, Physik: der Bereich der kleinen und kleinsten Dimensionen des Kosmos, den der Mensch sich nur mit Hilfsmitteln indirekt erschließen kann
[2] Biologie: die Gesamtheit aller Kleinlebewesen
[3] Philosophie: kleine Teilwelt der menschlichen Kultur, die ein verkleinertes Abbild des Universums darstellt

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem gebundenen Lexem mikro- und dem Substantiv Kosmos

Gegenwörter:

[1] Makrokosmos, Mesokosmos, Nanokosmos

Oberbegriffe:

[1] Kosmos

Beispiele:

[1]
[3] „Bereits Robert Fludd hatte den Zusammenhang von Mikrokosmos und Makrokosmos gelehrt.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Mikrokosmos
[2, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mikrokosmos
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMikrokosmos
[2, 3] The Free Dictionary „Mikrokosmos
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Mikrokosmos
[*] canoo.net „Mikrokosmos
[1–3] Duden online „Mikrokosmos
[1–3] Wissenschaftlicher Rat und Mitarbeiter der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch [Elektronische Ressource]. 6. (P4.1) Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 2007, ISBN 3-411-06438-2, Eintrag „Mikrokosmos“
[1–3] Günther Drosdowski und wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion; Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch [Elektronische Ressource]. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. (P 4.1) Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Eintrag „Mikrokosmos“

Quellen:

  1. Jürgen Goldstein: Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen. Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-383-4, Seite 38.