Menagerie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Menagerie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Menagerie die Menagerien
Genitiv der Menagerie der Menagerien
Dativ der Menagerie den Menagerien
Akkusativ die Menagerie die Menagerien

Worttrennung:

Me·na·ge·rie, Plural: Me·na·ge·ri·en

Aussprache:

IPA: [menaʒəˈʁiː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Menagerie (Info)
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Käfig oder Gehege zur Tierhaltung, insbesondere nach oben geschlossene
[2] Tierschau, Mischung, gemischte Gruppe

Herkunft:

seit 18. Jahrhundert bezeugt; aus gleichbedeutend französisch ménagerie → fr; zu ménageHaushalt, Wirtschaft“; dies zu lateinisch manerebleiben, wohnen[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Tierpark, Tiergarten, Zoo, Zoologischer Garten, Zoopark; veraltet: Tierschau

Beispiele:

[1]
[2] „Inzwischen tröpfeln aus den verschiedenen Straßen die Reisegenossen an, keine Menagerie, wie Delius sich das etwas übertrieben vorgestellt hatte, sondern eine brave Mischung von durchaus üblichen Menschen:…“[2]
[2] „Er erweiterte ihn im Laufe der Jahre zu einer großen Menagerie und gründete 1907 in Stellingen seinen Zoo, der sich durch gitterlose Tierhaltung und den natürlichen Lebensumständen der Tiere nachempfundene künstliche Landschaftsformationen auszeichnete.“[3]
[2] „Hinzu kam die gewaltige Menagerie, die er an Bord führte: ein Bulle, zwei Kühe und mehrere Kälber, die König Georg den Tahitianern zum Geschenk machen wollte, außerdem ein Pfau nebst Pfauhenne als Gabe des Earl of Bessborough.“[4]

Wortbildungen:

Wandermenagerie

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Menagerie
[2] Wikipedia-Artikel „Wandermenagerie
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Menagerie
[1, 2] Duden online „Menagerie
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMenagerie

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 612.
  2. Heinrich Spoerl: Die Hochzeitsreise. Neuausgabe, 13. Auflage. Piper, München/Zürich 1988, ISBN 3-492-10929-2, Seite 31. Erste Ausgabe 1946.
  3. Albert Gouaffo: Wissens- und Kulturtransfer im kolonialen Kontext. Das Beispiel Kamerun - Deutschland (1884 - 1919). Königshausen & Neumann, Würzburg 2007, ISBN 978-3-8260-3754-2, Seite 81.
  4. Tony Horwitz: Cook. Die Entdeckung eines Entdeckers. Piper, München/Zürich 2006 (übersetzt von Heike Steffen), ISBN 978-3-492-24473-2, Seite 478. Englisches Original 2002.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Menage
Anagramme: menagiere