Kork

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kork (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Kork die Korke
Genitiv des Korks
des Korkes
der Korke
Dativ dem Kork
dem Korke
den Korken
Akkusativ den Kork die Korke
[1] Korkeiche in Andalusien

Worttrennung:

Kork, Plural: Kor·ke

Aussprache:

IPA: [kɔʁk]
Hörbeispiele:
Reime: -ɔʁk

Bedeutungen:

[1] 2,5 bis 20 cm dicke Rinde der Korkeiche (quercus suber), aus lückenlos aneinander schließenden Zellen, die für Flüssigkeiten und Gase schwer durchlässig sind
[2] ostmitteldeutsch, süddeutsch, österreichisch: Flaschenstöpsel aus Kork

Herkunft:

[1] seit dem 16. Jahrhundert bezeugt; von gleichbedeutend niederländisch: kurk, korck entlehnt; aus gleichbedeutend spanisch corcho; aus lateinisch cortex „Rinde“[1][2]
[2] seit dem 17. Jahrhundert bezeugt; weitere Herkunft siehe [1] [3]

Synonyme:

[2] Korken, Pfropfen, Stopfen, Stöpsel

Gegenwörter:

[2] Schraubverschluss, Kapsel

Oberbegriffe:

[1] Isoliermaterial, Naturprodukt

Beispiele:

[1] Kork ist ein schlechter Leiter für Wärme und Schall.
[2] Mit einem Kork werden Weinflaschen zugestöpselt.

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] Korkenbrand, Korkenzieher, Korkenzieherlocken

Wortbildungen:

[1] Korkersatz, Korkholz, Korkmehl, Korkplatte, Korkschrot, Korktapete
[1, 2] Korken, Korkgeschmack, Korkmotte, Korkspiegel
[1, 2] entkorken, korksen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kork
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kork“.
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kork
[1] canoo.net „Kork
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKork

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 529.
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 718.
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 529.

Ähnliche Wörter:

Korken