Kloß

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kloß (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Kloß

die Klöße

Genitiv des Kloßes

der Klöße

Dativ dem Kloß
dem Kloße

den Klößen

Akkusativ den Kloß

die Klöße

[1] Thüringer Klöße
[1] Semmelknödel

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: Kloss

Worttrennung:

Kloß, Plural: Klö·ße

Aussprache:

IPA: [kloːs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kloß (Info)
Reime: -oːs

Bedeutungen:

[1] aus einer Teigmasse (meist aus Kartoffeln) bestehende, kugelige Speise

Herkunft:

mittelhochdeutsch, althochdeutsch klōz, entstanden aus dem vordeutschen klauta; zu der indogermanischen Wortwurzel: *gel- = zusammendrücken, ballen, „klumpig werden“ gebildet[1][2]; vergleiche Klotz

Synonyme:

[1] Knödel

Verkleinerungsformen:

[1] Klößchen

Oberbegriffe:

[1] Speise

Unterbegriffe:

[1] Fleischkloß, Kartoffelkloß

Beispiele:

[1] Klöße können jeder Art Suppe beigefügt werden.
[1] „Frau Schmulevitch hatte sich sichtlich Mühe gegeben: der Sauerbraten war erstklassig, ebenso die Klöße.“[3]
[1] „Tom verspürte einen Kloß in der Kehle und musste erst einmal schlucken.“[4]

Redewendungen:

[1] einen Kloß im Hals haben

Sprichwörter:

[1] Ein Sonntag ohne Klöße verliert viel von seiner Größe.[5]

Wortbildungen:

[1] Kloßmuseum, Kloßlöffel, Kloßkelle

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Kloß
[1] Commons-Eintrag: Bilder, Videos oder Audiodateien zu „Klöße
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kloß
[1] canoonet „Kloß
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKloß

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 416, Eintrag „Klotz“, „Kloß“; Seite 426, Eintrag „Kolben“. Das Wort ist seit dem 12. Jahrhundert belegt.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 499, Eintrag „Klotz“, „Kloß“.
  3. Edgar Hilsenrath: Der Nazi & der Friseur. Roman. 15. Auflage. dtv, München 2017, ISBN 978-3-423-13441-5, Seite 402. Zuerst 1977 erschienen.
  4. Rainer Heuser: Ein einmaliger Kontakt. RAM-Verlag, Lüdenscheid 2019, ISBN 978-3-942303-83-5, Seite 142.
  5. Thüringisches Sprichwort

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Koloss