Hausmädchen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hausmädchen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Hausmädchen

die Hausmädchen

Genitiv des Hausmädchens

der Hausmädchen

Dativ dem Hausmädchen

den Hausmädchen

Akkusativ das Hausmädchen

die Hausmädchen

Worttrennung:
Haus·mäd·chen

Aussprache:
IPA: [ˈhaʊ̯sˌmɛːtçən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Hausmädchen (Info)

Bedeutungen:
[1] weibliche Person, die zur Verrichtung von Haushaltsaufgaben angestellt ist

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Haus und Mädchen

Sinnverwandte Wörter:
[1] Dienstmädchen, Dienerin, Magd, Hausmagd, Stubenmädchen, Zimmermädchen

Männliche Wortformen:
[1] Knecht

Oberbegriffe:
[1] Mädchen, Hauspersonal, Haushaltshilfe, Dienerschaft, Hausangestellte, Gehilfin

Beispiele:
[1] Sie soll als Hausmädchen einer reichen Familie die schwangere Mutter des Hauses entlasten.
[1] „Abends, in meiner Pension, kreischt das dicke Hausmädchen auf, sie hält mich für ein Gespenst, sie befühlt meinen Arm, sie überzeugt sich, daß er aus Fleisch und Blut ist.“[1]
[1] „Sonja steht dann auf, sitzt neben Eva am Tisch, wo das Hausmädchen ihnen Frühstück mit Wein serviert.“[2]
[1] „Die vergoldeten kleinen Ringe, die Belle den Hausmädchen schenkte, kosteten Geld.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] Hausmädchen gesucht

Wortbildungen:
[1] Hausmädchen-Schule

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Hausmädchen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hausmädchen
[*] canoonet „Hausmädchen
[1] The Free Dictionary „Hausmädchen

Quellen:

  1. Ernst Toller: Eine Jugend in Deutschland. Reclam, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-15-018688-6, Seite 146. Erstauflage 1933.
  2. Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1965, ISBN 3-423-00295-6, Seite 248. Erstveröffentlichung 1929.
  3. Alex Capus: Reisen im Licht der Sterne. Eine Vermutung. btb Verlag, München 2011, ISBN 978-3-442-74303-2, Seite 147. Originalausgabe 2005.