Graphem

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Graphem (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Graphem

die Grapheme

Genitiv des Graphems

der Grapheme

Dativ dem Graphem

den Graphemen

Akkusativ das Graphem

die Grapheme

Alternative Schreibweisen:

Grafem

Worttrennung:

Gra·phem, Plural: Gra·phe·me

Aussprache:

IPA: [ɡʁaˈfeːm]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Graphem (Info)
Reime: -eːm

Bedeutungen:

[1] kleinste bedeutungsunterscheidende Einheit eines Schriftsystems
[2] Menge derjenigen Buchstaben (Graphe), die ein bestimmtes Phonem wiedergeben
[3] komplexes Schriftzeichen, das Silben oder Morpheme wiedergibt

Herkunft:

von gleichbedeutend englisch grapheme → en entlehnt, das zu altgriechisch ? (gráphēma) → grc „Schrift“ gebildet wurde[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1–3] Schriftzeichen

Gegenwörter:

[1, 2] Graph, Allograph
[2] Phonem

Unterbegriffe:

[1] Digraph, Trigraph; Ligatur
[1] Graphographem, Phonographem
[1] Konsonantengraphem, Vokalgraphem

Beispiele:

[1] Das lateinische Alphabet besteht aus Graphemen.
[1] „Das Graphem ist eine Klasse von Graphen, die distributionell als sprachzeichenunterscheidende graphische Einheit bestimmt wird.“[2]
[2] „Grapheme sind Buchstaben oder Buchstabenverbindungen, die sich auf ein und dasselbe Phonem beziehen.“[3]
[2] „Das Graphem ist die kleinste distinktive Einheit der geschriebenen Sprache, die ein Phonem (bzw. eine Phonemfolge) repräsentiert.“[4]
[2] „Mit dieser Einteilung in Grapheme kommen wir zu einer Gliederung, die insofern exakt ist, als sie aus einer unübersehbaren Fülle genau dasjenige abgrenzt, was für unsere Zwecke, für die sprachliche Mitteilung relevant ist.“[5]
[3] Das Graphem "&" ist ein Beispiel für ein Logogramm in westlichen Sprachen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Graphemschreiben, Schriftsprache

Wortbildungen:

[1, 2] Graphematik, Graphemfolge, Graphemik, Grapheminventar, Graphem-Phonem-Korrespondenz, Graphemsprache, Graphemsystem, Graphemtheorie
[1, 2] graphemisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Graphem
[?] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Graphem
[*] canoo.net „Graphem
[1, 3] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Graphem“. ISBN 3-520-45203-0.
[2] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Graphem“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[1, 2] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Graphem“. ISBN 3-494-02050-7.
[1] Hans Peter Althaus: Graphemik. In: Lexikon der germanistischen Linguistik. 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Hrsg. v. Hans Peter Althaus, Helmut Henne, Herbert Ernst Wiegand. Niemeyer, Tübingen 1980, Seite 142-151. ISBN 3-484-10389-2. Abschnitt: Graphemdefinition, Seite 145-145.

Quellen:

  1. Duden online „Graphem
  2. Althaus, Graphemik, Seite 145.
  3. Rosemarie Lühr: Neuhochdeutsch. Fink, München 1986, Seite 223. ISBN 3-7705-2287-7.
  4. Althaus, Graphemik, Seite 145.
  5. Otmar Werner: Einführung in die strukturelle Beschreibung des Deutschen. Teil I. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Niemeyer, Tübingen 1973, ISBN 3-484-25019-4, Seite 32.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Graf