Digraph

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Digraph (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Digraph

die Digraphen

Genitiv des Digraphen

der Digraphen

Dativ dem Digraphen

den Digraphen

Akkusativ den Digraphen

die Digraphen

Anmerkung:

Auch als Neutrum, das Graph, möglich

Alternative Schreibweisen:

Digraf

Worttrennung:

Di·graph, Plural: Di·gra·phen

Aussprache:

IPA: [diˈɡʁaːf]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Digraph (Info)
Reime: -aːf

Bedeutungen:

[1] Linguistik/Sprachwissenschaft: ein Doppelbuchstabe, der einen einzigen Laut repräsentiert

Gegenwörter:

[1] Trigraph, Tetragraph

Oberbegriffe:

[1] Graph

Unterbegriffe:

[1] Diphthong, Zwielaut

Beispiele:

[1] Die original altgriechischen Digraphen („ch“, „ph“, „th“ und „rh“) sind in allen neuromanischen Sprachen mit Ausnahme des Französischen auf einen Buchstaben vereinfacht. Beispiel für den altgriechischen Digraphen „ph“: Okzitanisch: filosofia, Französisch philosophie.[1]
[1] "ch" in "Chemie" ist im Deutschen ein Digraph für den Laut [ç]
[1] „»Der obligatorische Wechsel zum Kyrillischen hat groteske Verrenkungen erforderlich gemacht, so die Verwendung von diakritischen Zeichen, von Digraphen, Trigraphen und sogar - zur Darstellung des entstimmten aspirierten labialisierten uvularen Plosivs im Kabardinischen - von einem Tetragraphen«.“[2]
[1] „Es gibt heute nur wenige Sprachen, in denen das q ohne ein nachfolgendes u vorkommt (etwa im Albanischen und Arabischen), und auch im Deutschen kommt das q aus historischen Gründen nur als sogenannter Digraph beziehungsweise Doppelbuchstabe mit einem u vor und trägt noch immer, wie zu lateinischen Zeiten, den Lautwert /kv/.“[3]

Wortbildungen:

[1] Digraphie

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Digraph
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Digraph
[1] canoo.net „Digraph

Quellen:

  1. nach: • Jacme Taupiac: Grammatica Occitana. 1. Auflage. Institut d'Estudis Occitans, ? 2000, ISBN ISBN 2-85910-176-4, Seite 8
  2. Jonathan Littell: Die Wohlgesinnten. Berliner Taschenbuch Verlag, Berlin 2009 (französisches Original 2006), ISBN 978-3-8333-0628-0, Seite 306f.
  3. Beantwortung einer Leserfrage. In: Der Sprachdienst. Nummer Heft 4, 2014, Seite 168-169, Zitat Seite 169. Kursiv gedruckt: q und u; Abkürzung ausgeschrieben.