Gebot

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gebot (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Gebot die Gebote
Genitiv des Gebots
des Gebotes
der Gebote
Dativ dem Gebot
dem Gebote
den Geboten
Akkusativ das Gebot die Gebote

Worttrennung:

Ge·bot, Plural: Ge·bo·te

Aussprache:

IPA: [ɡəˈboːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gebot (Info)
Reime: -oːt

Bedeutungen:

[1] Ethik, Recht, Religion: Verpflichtung oder Anweisung
[2] Erfordernis
[3] Kaufangebot bei einer Auktion

Herkunft:

mittelhochdeutsch gebot „Auftrag, Ladung zum Erscheinen, Verbot, Herrschaft“, althocheutsch gibot „Befehl, Erlaß“, belegt seit der Zeit um 800[1]

Synonyme:

[1] Befehl, Gesetz, Grundsatz, Regel, Vordernis, Vorschrift

Unterbegriffe:

[1] Abstandsgebot, Fairnessgebot, Fruchtbarkeitsgebot, Inzestgebot, Keuschheitsgebot, Maskengebot, Rechtsfahrgebot, Trennungsgebot
[3] Anfangsgebot, Einstiegsgebot, Höchstgebot, Mindestgebot, Untergebot

Beispiele:

[1] Die Zehn Gebote des Juden- und Christentums sind verpflichtend.
[1] „Fußball ist keine Religion, da seine Regeln nicht auf übermenschliche Gebote zurückgehen.“[2]
[1] „Für fromme Juden ist dieser Zwang im Fruchtbarkeitsgebot der Bibel begründet, für Perez aber wird die Einhaltung des Gebotes zum Stoff der Satire.“[3]
[2] Es ist ein Gebot der Stunde, Mitgefühl zu zeigen.
[3] Sie sollten jetzt ein höheres Gebot abgeben, wenn sie die Vase wirklich für die Sammlung erwerben wollen.

Redewendungen:

das Gebot der Stunde
dem Gebot der Stunde gehorchen
jemandem zu Gebote stehen
Not kennt kein Gebot
Zehn Gebote

Wortbildungen:

geboten, Gebotsschild

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 3] Wikipedia-Artikel „Gebot
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Gebot
[1, *, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gebot
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Gebot
[1–3] The Free Dictionary „Gebot
[1, *, 3] Duden online „Gebot
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGebot

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gebot
  2. Yuval Noah Harari: Eine kurze Geschichte der Menschheit. 13. Auflage. Pantheon Verlag, München 2015 (Originaltitel: קיצור תולדות האנושות, übersetzt von Jürgen Neubauer aus der englischen Übersetzung Sapiens: A Brief History of Humankind), ISBN 978-3-570-55269-8, Seite 279.
  3. Jakob Hessing: Der jiddische Witz. Eine vergnügliche Geschichte. Beck, München 2020, ISBN 978-3-406-75473-9, Seite 116.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Gebet