Brautkleid

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Brautkleid (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Brautkleid

die Brautkleider

Genitiv des Brautkleides
des Brautkleids

der Brautkleider

Dativ dem Brautkleid
dem Brautkleide

den Brautkleidern

Akkusativ das Brautkleid

die Brautkleider

[1] Eine Braut trägt ein Brautkleid

Worttrennung:
Braut·kleid Plural: Braut·klei·der

Aussprache:
IPA: [ˈbʁaʊ̯tˌklaɪ̯t]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Brautkleid (Info)

Bedeutungen:
[1] Kleid, das die Braut zur Hochzeitszeremonie trägt

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Braut und Kleid

Synonyme:
[1] Hochzeitskleid

Gegenwörter:
[1] Trauerkleid

Verkleinerungsformen:
[1] Brautkleidchen

Oberbegriffe:
[1] Kleid

Beispiele:
[1] In Europa sind Brautkleider vorwiegend weiß.
[1] In diesem Brautkleid hat schon meine Ururgroßmutter geheiratet.
[1] In diesem Brautkleid bemerkt man gar nicht die Fettleibigkeit der Braut!
[1] „Er wird auf Sonderurlaub geschickt, mit pommerschem Schinken und mit Würsten versehen fürs Brautkleid aus weißen Spitzen samt Schleier bringt er die schönste Friedensware mit, die sich nur denken läßt.“[1]

Redewendungen:
[1] Zungenbrecher: Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid.
[1] Zungenbrecher: Auf Brautschau im Brautkleid bringt Blaukraut traut' Leid.

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] champagnerfarbenes, cremefarbenes, romantisches, weißes Brautkleid

Wortbildungen:
Brautkleidverleih

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Brautkleid
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Brautkleid
[*] canoonet „Brautkleid
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Brautkleid
[1] The Free Dictionary „Brautkleid
[*] Duden online „Brautkleid
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBrautkleid

Quellen:

  1. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht aus Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 16. Erstauflage 1988.