Beherrschung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beherrschung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Beherrschung

Genitiv der Beherrschung

Dativ der Beherrschung

Akkusativ die Beherrschung

Worttrennung:
Be·herr·schung, kein Plural

Aussprache:
IPA: [bəˈhɛʁʃʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Beherrschung (Info)

Bedeutungen:
[1] das Ausüben der Kontrolle über etwas/jemanden
[2] Fähigkeit zur Kontrolle über sich selbst
[3] umfassendes Wissen über ein Themengebiet

Herkunft:
Ableitung vom Stamm des Verbs beherrschen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Unterbegriffe:
[1] Körperbeherrschung
[3] Sprachbeherrschung

Beispiele:
[1] „Mit der Beherrschung des Bosporus stellten die Osmanen sicher, dass verschiedene handeltreibende Gruppen weitermachen und ihren Verpflichtungen nachkommen konnten.“[1]
[1] „Der Platz würde knapp reichen, wenn David die Beherrschung über das Auto wiedergewinnen konnte.“[2]
[1] „Erst die Entwicklung chirurgischer und chemotherapeutischer Verfahren ermöglichte nach dem Zweiten Weltkrieg die wirksame Bekämpfung und Beherrschung der Tuberkulose.“[3]
[2] „Bisher habe ich in vergleichbaren Situationen meine Beherrschung behalten, jetzt auch.“[4]
[2] „Wenn er witzig zu sein versuchte und seine Scherze nicht ankamen, verlor er die Beherrschung und flippte aus wie ein ungezogenes Kind.“[5]
[2] „Darauf verliert Hussein die Beherrschung.“[6]
[3] „Wir leben in Zeiten, in denen die fehlerfreie Beherrschung des Rituals der Mülltrennung zum allgemein anerkannten und nicht hinterfragten Kriterium dafür wird, ob jemand dazugehört – die Sortierung von Abfall als Ritual der Initiation in die westlichen Staaten.“[7]
[3] „Auch das Erlernen von Mathematik hänge von der Beherrschung der Sprache ab.“[8]
[3] „Besonderen Wert legt Knapp auf die Beherrschung der deutschen Sprache und Selbstverantwortung.“[9]

Charakteristische Wortkombinationen:
[2] die Beherrschung verlieren

Wortbildungen:
[2] Selbstbeherrschung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Beherrschung
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Beherrschung
[(1–3)] canoonet „Beherrschung
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Beherrschung
[1–3] The Free Dictionary „Beherrschung
[1–3] Duden online „Beherrschung

Quellen:

  1. Jane Burbank, Frederick Cooper: Imperien der Weltgeschichte. Das Repertoire der Macht vom alten Rom und China bis heute. Campus, 2012, Seite 177 (Zitiert nach Google Books, abgerufen am 20. November 2016)
  2. Ken Follett: Die Nadel. Roman. BASTEI LÜBBE, 2009 (Zitiert nach Google Books, abgerufen am 20. November 2016)
  3. Wien Geschichte Wiki: „Tuberkulose“ (Stabilversion)
  4. Kai Steiner: Sommerlust am Mittelmeer. Himmelstürmer, 2010, Seite 303 (Zitiert nach Google Books, abgerufen am 20. November 2016)
  5. Jean-Christophe Grangé: Das schwarze Blut. Roman. BASTEI LÜBBE, 2015 (Zitiert nach Google Books, abgerufen am 20. November 2016)
  6. Ralf Berhorst: Ein Reich jenseits des Meeres. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 72-83, Zitat Seite 76.
  7. Ingrid Thurner: Eine Kultur der Verrohung macht sich breit in Europa. Der Stammtisch ist im Diskurs über Flüchtlinge salonfähig geworden.. In: DiePresse.com. 4. März 2016, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 20. November 2016).
  8. Deutsch macht friedlich. In: sueddeutsche.de. 14. Oktober 2010, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 20. November 2016).
  9. Wien Geschichte Wiki: „Ilan Knapp“ (Stabilversion)