Ampelografie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ampelografie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Ampelografie

Genitiv der Ampelografie

Dativ der Ampelografie

Akkusativ die Ampelografie

Alternative Schreibweisen:

Ampelographie

Worttrennung:

Am·pe·lo·gra·fie, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ampeloɡʁaˈfiː]
Hörbeispiele:
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Önologie: die Lehre der Unterscheidung und Beschreibung der Rebsorten und ihrer wissenschaftlichen Klassifizierung

Herkunft:

gebildet aus griechisch ἄμπελος (ampelos) → grc „Rebe“ und altgriechisch γράφειν (graphein) → grc „schreiben“
Die altgriechische Bezeichnung ἄμπελος (ampelos) → grc, die „Rebe“, kommt von dem Namen eines Jüngling „Ampelos“, der zur Bezeichnung für die Weinrebe wurde. Zeus hatte seinem Sohn Dionysios den Jüngling Ampelos als Spielgefährten an die Seite gestellt. Ampelos wurde eines Tages von einem Stier entführt und getötet. Um Dionysios Trost zu spenden, ließ Zeus aus dem toten Leib des Ampelos eine Pflanze, die Rebe, hervorsprießen. Dionysios pflückte von den goldenen Trauben, zerquetschte sie mit den Händen und kostete unter Tränen den göttlichen Saft. Seitdem wurde diese Pflanze in der griechischen Sprach mit dem Namen ἄμπελος (ampelos) → grc bezeichnet.[1]

Synonyme:

[1] Rebenkunde, Rebsortenkunde

Beispiele:

[1] „In der Ampelografie werden die charakteristischen Merkmale der Rebe unter einem bestimmten Schlüssel angegeben: Name, Synonyme, Heimat und Verbreitung, allgemeine Eigenschaften des Rebstocks, des Rebholzes, die Triebspitzen im tätigen Zustand, Eigenschaften der Blätter, Form, Bezahnung, Farbe und Behaarung, Blattstiel und Blattrippe, allgemeine Eigenschaften der Beere.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Ampelographie
[*] canoonet „Ampelografie
[1] Duden online „Ampelografie
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 90, Eintrag „Ampelografie“, auch „…graphie“
[1] Holger Vornholt, Joachim Grau: Wein Enzyklopädie. Mit dem Weinlexikon A-Z von Hans Ambrosi (mit Genehmigung des Gräfe und Unzer Verlag, München). Serges Medien, Köln 2001, Seite 614 f., Weinlexikon, Eintrag „Ampelografie“

Quellen:

  1. nach: Holger Vornholt, Joachim Grau: Wein Enzyklopädie. Mit dem Weinlexikon A-Z von Hans Ambrosi (mit Genehmigung des Gräfe und Unzer Verlag, München). Serges Medien, Köln 2001, Seite 615, Weinlexikon, Eintrag „Ampelos“
  2. Holger Vornholt, Joachim Grau: Wein Enzyklopädie. Mit dem Weinlexikon A-Z von Hans Ambrosi (mit Genehmigung des Gräfe und Unzer Verlag, München). Serges Medien, Köln 2001, Seite 615, Weinlexikon, Eintrag „Ampelografie“