Önologie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Önologie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Önologie

Genitiv der Önologie

Dativ der Önologie

Akkusativ die Önologie

[1] Önologie kommt im Weinkeller zur Anwendung

Worttrennung:

Öno·lo·gie, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ønoloˈɡiː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Önologie (Info)
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Lehre, Technik und Methoden der Weinproduktion, insbesondere der Traubenverarbeitung, Chemie und Mikrobiologie des Weines

Herkunft:

Kompositum aus den gebundenen Lexem öno- und -logie
abgeleitet von altgriechisch οἶνος (oinos) → grc „Wein“ und λόγος (logos) → grc „Lehre“[1]

Synonyme:

[1] Weinerzeugung, Weinherstellung, Weinkunde, Weinbaukunde

Gegenwörter:

[1] Weinbau, Weinbaukunde, Weinmarketing, Weinwirtschaft

Oberbegriffe:

[1] Biotechnologie, Produktionstechnik, Technik

Unterbegriffe:

[1] Kellertechnik, Keltern, Prädikatsweinproduktion, Sortensensorik, Rotweinherstellung, Traubenverarbeitung, Weinausbau, Weinstilistik, Weißweinherstellung

Beispiele:

[1] Ziel der Önologie ist die Produktion von Spitzenweinen.
[1] Das Bachelorstudium „Weinbau, Önologie und Weinwirtschaft“ existiert in Österreich seit dem Wintersemester 2004.
[1] Wo sich die Fundamentalisten unter den Weinfreunden über das Chaptalisieren, das Zukkern, aufregten, müßten sie eigentlich die gesamte Önologie verdammen, meint der Spezialist.[2]
[1] Müssen Bücherleser das Verlagsgeschäft kennen? Ebenso wenig, wie Weintrinker Önologie studiert haben müssen.[3]
[1] Die St. Laurent-Rebe zählt noch zu den großen Geheimnissen der Önologie.[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

Önologie ausüben, studieren; additive, ökologische Önologie; Institut für Önologie

Wortbildungen:

önologisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Önologie
[1] canoo.net „Önologie
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonÖnologie
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Önologie
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter. In: Der große Duden (in acht Bänden). 15. Auflage. Band 1, Bibliographisches Institut, Mannheim 1961, Seite 494, Eintrag „Önologie“

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1236, Eintrag „Önologie“.
  2. Joachim Fritz-Vannähme: Zuviel Sonne in den Fässern. Frankreich. In: Zeit Online. Nummer 42/1989, 13. Oktober 1989, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 13. September 2012).
  3. Ulrich Greiner: Besser rechnen. In: Zeit Online. Nummer 22/2000, 25. Mai 2000, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 13. September 2012).
  4. Gerhard Hofer: Krimirätsel Um St. Laurent: Wein-Detektive. In: DiePresse.com. ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 13. September 2012).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Ökologie, Önologe