üblich

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

üblich (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
üblich üblicher am üblichsten
Alle weiteren Formen: Flexion:üblich

Worttrennung:
üb·lich, Komparativ: üb·li·cher, Superlativ: am üb·lichs·ten

Aussprache:
IPA: [ˈyːplɪç]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild üblich (Info)
Reime: -yːplɪç

Bedeutungen:
[1] gewöhnlich oder häufig auftretend, normal

Abkürzungen:
[1] übl.

Herkunft:
Das Wort ist seit dem 16. Jahrhundert belegt.[1]
Ableitung zum Stamm des Verbs üben mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -lich; wörtlich also "wie es (aus-)geübt wird"

Synonyme:
[1] normal, gewöhnlich

Gegenwörter:
[1] unüblich

Unterbegriffe:
[1] banküblich, branchenüblich, handelsüblich, haushaltsüblich, landesüblich, marktüblich, ortsüblich, sprachüblich

Beispiele:
[1] Die Presse erging sich in den üblichen Spekulationen.
[1] „Deshalb hatte Rom mit den üblichen Strafexpeditionen zunächst weiterhin Erfolg.“[2]

Redewendungen:
die üblichen Verdächtigen

Wortbildungen:
üblicherweise, Üblichkeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „üblich
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „üblich
[*] canoonet „üblich
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonüblich
[*] Duden online „üblich

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „üben“.
  2. Jan Puhl: Kulturschock am Limes. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 211-214, Zitat Seite 212.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: übrig