pueril

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

pueril (Deutsch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: genaue Quellangabe für die Beispiele (Seite, ISBN, Verlag)

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
pueril pueriler am puerilsten
Alle weiteren Formen: pueril (Deklination)

Worttrennung:

pu·e·ril, Komparativ: pu·e·ri·ler, Superlativ: pu·e·rils·ten

Aussprache:

IPA: [pʊ̯eˈʀiːl], Komparativ: [pʊ̯eˈʀiːlɐ], Superlativ: [pʊ̯eˈʀiːlstn̩]
Hörbeispiele: —, Komparativ: —, Superlativ:
Reime: -iːl

Bedeutungen:

[1] kindlich, unreif
[2] ohne Steigerung, Medizin: im Kindesalter vorkommend; für das Kindesalter typisch

Herkunft:

aus gleichbedeutend lateinisch puerilis → la[1][2]

Sinnverwandte Wörter:

[1] albern, infantil, unreif, kindisch
[2] Medizin: im Kindesalter vorkommend, typisch für das Kindesalter, kindisch

Gegenwörter:

[1] ernst, erwachsen, reif

Beispiele:

[1] „Lord ist in diesem Herbst schon diversen Internatsstreichen zum Opfer gefallen, die zu pueril waren, um sie hier auch nur zu nennen.“[3]
[1] „Der Übermensch ist für ihn [Cioran] eine puerile Fiktion, ein aufgeblasener Hausmeister, der seine Fahne aus dem Fenster hängt, indessen die Welt so unannehmbar ist wie immer.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] canoo.net „pueril
[1] The Free Dictionary „pueril
[2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 1122, Eintrag „pueril“

Quellen:

  1. nach: Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 1122, Eintrag „pueril“
  2. nach: Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1122, Eintrag „pueril“
  3. David Foster Wallace: Unendlicher Spaß.
  4. Peter Sloterdijk: Du musst dein Leben ändern. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2009, Seite 120