mittel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

mittel (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Fairytale Trash Questionmark.png Dieser Eintrag oder Teile davon wurden zur Löschung vorgeschlagen. Er erfüllt vermutlich die Qualitätskriterien für das Wiktionary nicht. Wenn du der Meinung bist, dass dieser Eintrag nicht gelöscht werden sollte, so kannst du dich an der Diskussion auf der Seite der Löschkandidaten beteiligen. Wenn er dort noch nicht eingetragen ist, dann holst du das am besten nach. Über die Löschung wird nach sieben Tagen entschieden. Während dieser Zeit ist es natürlich möglich, den Eintrag zu erweitern und zu verbessern. Halte dich dabei aber bitte an die Formatvorlage.

Hier der konkrete Grund, warum der Eintrag gelöscht werden sollte: nur für Bedeutung 2; diese ist wörtlich vom Duden abgeschrieben


Positiv Komparativ Superlativ
mittel mittler mittelsten
Alle weiteren Formen: mittel (Deklination)

Anmerkung:

Das Adjektiv „mittel“ wird nur noch selten im aktuellen Neuhochdeutschen verwendet. Lediglich im Frühneuhochdeutschen ist es gebräuchlich. Als Positiv ist es vorwiegend in Komposita erhalten. (z.B.: Mittelalter, Mittelplatonismus, Mittelpunkt, mitteldeutsch). Der Komparativ „mittlerer / mittlere“ und der Superlativ „mittelster / mittelste“ finden sich noch häufiger in der deutschen Gegenwartssprache.[1]

Worttrennung:

mit·tel, Komparativ: mitt·ler, Superlativ: mit·tel·sten

Aussprache:

IPA: [ˈmɪtl̩], Komparativ: [ˈmɪtlɐ], Superlativ: [ˈmɪtl̩stn̩]
Hörbeispiele: —, Komparativ: —, Superlativ:
Reime: -ɪtl̩

Bedeutungen:

[1] selten im Neuhochdeutschen: in der Mitte befindlich[2]
[2] umgangssprachlich: mäßig, nicht besonders gut und nicht besonders schlecht, durchschnittlich

Herkunft:

Mittelhochdeutsch: „mittel“, althochdeutsch: „mittil“ zu „mitti“ (die Mitte)[3]

Beispiele:

[2] Wie ist die Klassenarbeit gelaufen? Na ja, so mittel!

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Frühneuhochdeutsch: in mitteler Nacht, in mitteler Zeit[4]
[1] Neuhochdeutsch: zum mittlen (Segel-)Tau (Goethe)[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 879, Artikel „mittel“
[2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion unter der Leitung von Günther Drosdowski (Hrsg.): Brockhaus-Enzyklopädie. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Band 27: Deutsches Wörterbuch II, GLUC–REG, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1995, ISBN 3-7653-1127-8, DNB 943161878, Seite 2280, Eintrag „mittel“
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „mittel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „mittel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonmittel
[1] Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart „mittel
[2] canoo.net „mittel
[2] Duden online „mittel
[2] wissen.de – Wörterbuch „mittel

Quellen:

  1. nach Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 879, Artikel „mittel“
  3. nach: Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion unter der Leitung von Günther Drosdowski (Hrsg.): Brockhaus-Enzyklopädie. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Band 27: Deutsches Wörterbuch II, GLUC–REG, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1995, ISBN 3-7653-1127-8, DNB 943161878, Seite 2280, Eintrag „mittel“
  4. 4,0 4,1 Beispiel aus Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9

Ähnliche Wörter:

Mittel