Neophyt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neophyt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ der Neophyt die Neophyta die Neophyten
Genitiv des Neophyten
des Neophyts
der Neophyta der Neophyten
Dativ dem Neophyt
dem Neophyten
den Neophyta den Neophyten
Akkusativ den Neophyt
den Neophyten
die Neophyta die Neophyten

Worttrennung:

Neo·phyt, Plural 1: Neo·phy·ta, Plural 2: Neo·phy·ten

Aussprache:

IPA: [neoˈfyːt], Plural 1: [neoˈfyːta], Plural 2: [neoˈfyːt]
Hörbeispiele: —, Plural 1: —, Plural 2:
Reime: -yːt

Bedeutungen:

[1] Botanik: Pflanze, welche nach dem Stichjahr 1492 (Entdeckung Amerikas) durch bewusste oder unbewusste direkte oder indirekte Hilfe des Menschen in Gebiete eingebracht wurde, in denen sie ursprünglich nicht vorkam

Herkunft:

[1] von griechisch νεόφυτος (neóphytos) → grc „neu (ein)gepflanzt“ entlehnt,[1] aus νέος (néos) → grc „neu“ und φυτόν (phytón) → grc „Pflanze“

Sinnverwandte Wörter:

[1] Archaeophyt, Agriophyt, Hemerophyt

Synonyme:

[1] gebietsfremde Pflanze

Gegenwörter:

[1] einheimische Pflanze
[1] Neozoon, Neomycet

Oberbegriffe:

[1] Pflanze
[1] Neobiont

Beispiele:

[1] Der Riesenbärenklau, das drüsige Springkraut und die kanadische Goldrute sind invasive Neophyten in Mitteleuropa.
[1] „Hier finden sich häufig Neophyten oder Neozoen.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] invasiver Neophyt

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Neophyt
[1] canoo.net „Neophyt
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonNeophyt

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Neophyta<“
  2. Petra Sauerborn, Michael Klein: Öko? Logisch! Ein etwas anderer Stadtrundgang. In: Thomas Brühne, Stefan Harnischmacher (Herausgeber): Koblenz und sein Umland. Eine Auswahl geographischer Exkursionen. Bouvier, Bonn 2011, ISBN 978-3-416-03338-1, Seite 38-45, Zitat Seite 42.