Mitarbeiter

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mitarbeiter (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Mitarbeiter die Mitarbeiter
Genitiv des Mitarbeiters der Mitarbeiter
Dativ dem Mitarbeiter den Mitarbeitern
Akkusativ den Mitarbeiter die Mitarbeiter

Worttrennung:

Mit·ar·bei·ter, Plural: Mit·ar·bei·ter

Aussprache:

IPA: [ˈmɪtʔaʁˌbaɪ̯tɐ], Plural: [ˈmɪtʔaʁˌbaɪ̯tɐ]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] jemand, der zusammen mit anderen im gleichen Betrieb/in der gleichen Institution arbeitet
[2] jemand, der in der Gruppe oder Firma des-/derjenigen arbeitet, der ihm Weisungen erteilen kann

Synonyme:

[1] Kollege

Weibliche Wortformen:

[1, 2] Mitarbeiterin

Oberbegriffe:

[1] Mann

Unterbegriffe:

[1] Außendienstmitarbeiter, Innendienstmitarbeiter, Verkaufsdienstmitarbeiter

Beispiele:

[1] Die Firma hat zwölf Mitarbeiter.
[2] Der Chef ermahnte seine Mitarbeiter.
[2] „Organisatorische Fähigkeiten fehlten ihm, so war er auf einen Stab von Mitarbeitern angewiesen, die er wahllos heranzog.“[1]
[2] „Auch bei der Aufstellung seiner Mitarbeiter ließ man ihm freie Hand.“[2]

Wortbildungen:

Substantive: Mitarbeit, Mitarbeiteranerkennung, Mitarbeiterbefragung, Mitarbeiterbesprechung, Mitarbeiterführung, Mitarbeitergespräch, Mitarbeiterstab, Mitarbeiterversammlung, Mitarbeitervertreter, Mitarbeitervertretung
Verben: mitarbeiten

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Mitarbeiter
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854-1961 „Mitarbeiter
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mitarbeiter
[1] canoo.net „Mitarbeiter
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMitarbeiter
[1] The Free Dictionary „Mitarbeiter
[1, 2] Duden online „Mitarbeiter

Quellen:

  1. Ernst Toller: Eine Jugend in Deutschland. Reclam, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-15-018688-6, Seite 147. Erstauflage 1933.
  2. E. W. Heine: Kaiser Wilhelms Wal. Geschichten aus der Weltgeschichte. C. Bertelsmann Verlag, München 2013, ISBN 978-3-570-10148-3, Seite 118.