Insider

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Insider (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Insider die Insider
Genitiv des Insiders der Insider
Dativ dem Insider den Insidern
Akkusativ den Insider die Insider

Worttrennung:

In·si·der, Plural: In·si·der

Aussprache:

IPA: [ˈɪnsaɪ̯dɐ], Plural: [ˈɪnsaɪ̯dɐ]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] jemand, der über interne Informationen auf einem Gebiet verfügt; ein Eingeweihter
[2] umgangssprachlich: ein Witz, den man nur versteht, wenn man bestimmte Hintergrundinformationen kennt

Herkunft:

im 20. Jahrhundert entlehnt von englisch insider → en.[1] Anglizismus (von inside = innen)

Synonyme:

[2] Insiderwitz

Sinnverwandte Wörter:

[1] Eingeweihter

Gegenwörter:

[1] Outsider

Beispiele:

[1] Diese Kundgebung ist eigentlich nur für Insider interessant.
[1] „Ende vergangener Woche, erzählt ein Insider, wurden derweil irgendwo in Potsdam neue Dateien vom Laptop gezogen und in einen Umschlag gesteckt.“[2]
[1] „Hinter Paarreim und Lautmalerei, hinter Alliterationen und Metaphorik spürt man die mit Konsequenz geführte Feder eines Insiders, der das, was er berichtet, selbst erlebt hat.“[3]
[2] „Ich versteh den Witz nicht.“ - „Kein Wunder, ist ja auch ein Insider.

Wortbildungen:

Insidergeschäft, Insiderhandel, Insiderinformation, Insiderwissen

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Insider
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Insider
[1] canoo.net „Insider
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonInsider
[1] Duden online „Insider

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Insider“.
  2. Stefan Berg: Potsdamer Affären. In: DER SPIEGEL 47, 2010, Seite 37-38. Zitat Seite 38.
  3. Michael L. Hadley: Der Mythos der deutschen U-Bootwaffe. Mittler, Hamburg/Berlin/Bonn 2001, Seite 149. ISBN 3-8132-0771-4.