Gretchenfrage

From Wiktionary
Jump to: navigation, search

Gretchenfrage (Deutsch)[edit]

Substantiv, f[edit]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Gretchenfrage die Gretchenfragen
Genitiv der Gretchenfrage der Gretchenfragen
Dativ der Gretchenfrage den Gretchenfragen
Akkusativ die Gretchenfrage die Gretchenfragen

Worttrennung:

Gret·chen·fra·ge, Plural: Gret·chen·fra·gen

Aussprache:

IPA: [ˈɡʀeːtçn̩ˌfʀaːɡə], Plural: [ˈɡʀeːtçn̩ˌfʀaːɡn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gretchenfrage (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Gretchenfragen (österreichisch) (Info)

Bedeutungen:

[1] kein Plural: die Frage, die Gretchen dem Faust in Vers 3415 von Faust I stellt
[2] übertragen: eine schwerwiegende, bedeutsame Frage
[3] übertragen: Frage, deren Inhalt sich auf Religion bezieht
[4] übertragen: Fangfrage/Frage, die zu einer klaren Entscheidung und zu einem deutlichen Bekenntnis auffordert
[5] übertragen: Frage, die als heikel, peinlich oder schwierig aufgefasst wird (und deren Beantwortung deswegen problematisch ist)

Herkunft:

Der Ursprung des Wortes Gretchenfrage liegt in Vers 3415 von Faust I, wo Gretchen Faust fragt: „Nun sag’, wie hast du’s mit der Religion?“[1]. In der Folgezeit wurden Fragen, deren Inhalt, deren Tendenz, deren Wirkung oder deren Bedeutung mit der Frage Gretchens korrespondierte, als Gretchenfrage bezeichnet. Allerdings verliert sich der Bezug zu Goethes Werk mehr und mehr, so dass man schließlich sagen kann, dass der Bestandteil Gretchen- häufig lediglich den Bestandteil -frage verstärkt.[2]
Goethe selbst hat das Wort Gretchenfrage nicht verwendet. Seine Entstehung muss damit in eine Zeit fallen, in der der oben genannte Vers einer breiteren Menge bekannt war. Dies war seit den 1840er-Jahren der Fall. Es ist möglich, dass das Wort lange Zeit in der Umgangssprache existierte, bevor es Eingang in die Schriftsprache fand. Man vermutet, dass sich die Entstehung so zugetragen hat, dass es zunächst Gretchen-Frage, Gretchensfrage oder Gretchens Frage gab, was mit einem Zitat der Frage oder mit einem diese umschreibenden Präpositionalgefüge verbunden wurde. Möglicherweise konnte darauf aber auch verzichtet werden, da die Frage als  d i e  Frage Gretchens bekannt genug war.[3]

Beispiele:

[2] Eine Gretchenfrage könnte lauten: „Würden Sie sich noch einmal für dieselbe Software entscheiden?“
[2] „Wann, wie oft und aus welchen Anlässen Kanzler in Bonn vor die Bundes-Pressekonferenz kommen, hat immer zu den Gretchenfragen für sie und ihre „Verkäufer“ gezählt.“[4]
[3] „Die Frage negativer Religionsfreiheit ist dabei die eigentliche Gretchenfrage.[5]
[4] „Wenn in der Wirtschaft vom Thema „Praktikum“ die Rede ist, stellt sich schnell die Gretchenfrage: ‚Wie halten Sie es mit Ihren Praktikanten?‘“[6]
[5] Auf die Gretchenfrage, wie oft er Bordelle besuche, antwortete der Unternehmer nicht.

Übersetzungen[edit]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–5] Bettina v. Malsen/Helmut Kattler: Das Wort „Gretchenfrage“, in: Zeitschrift für deutsche Sprache 25, 1969, S. 188
[2, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gretchenfrage
[4] Wikipedia-Artikel „Gretchenfrage
[*] canoo.net „Gretchenfrage
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGretchenfrage

Quellen:

  1. Wikisource-Quellentext „Faust - Der Tragödie erster Teil
  2. Bettina v. Malsen/Helmut Kattler: Das Wort „Gretchenfrage“, in: Zeitschrift für deutsche Sprache 25, 1969, S. 188
  3. Bettina v. Malsen/Helmut Kattler: Das Wort „Gretchenfrage“, in: Zeitschrift für deutsche Sprache 25, 1969, S. 189
  4. Gunter Hofmann: „Der gute Zustand der Republik“, 22.06.1984
  5. Lukas Wick: „Religionsfreiheit als Gretchenfrage“, 5. Juli 2008
  6. Michael Terhörst: „Praktikum: Es stellt sich die Gretchenfrage“, 20. Oktober 2008