Barde

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barde (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Barde die Barden
Genitiv des Barden der Barden
Dativ dem Barden den Barden
Akkusativ den Barden die Barden

Worttrennung:

Bar·de, Plural: Bar·den

Aussprache:

IPA: [ˈbaʁdə], Plural: [ˈbaʁdn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aʁdə

Bedeutungen:

[1] historisch, im Mittelalter: keltischer Sänger und Dichter
[2] übertragen: jemand, der Lieder verfasst und selbst vorträgt

Herkunft:

Entlehnung im 16. Jahrhundert[1] von französisch barde → fr, dies aus (mittel)lateinisch bardus → la mit Ursprung im Keltischen[2]

Synonyme:

[2] Liedermacher, Singer-Songwriter, Troubadour

Sinnverwandte Wörter:

[1] Provence: Troubadour

Oberbegriffe:

[1, 2] Dichter, Sänger

Unterbegriffe:

[2] Blödelbarde

Beispiele:

[1] „Die Barden erscheinen hauptsächlich als Dichter, Sänger, Musiker (auf der ‚Krotta‘ oder Leier) und Lobpreiser, ihre genaue Beziehung zu Druiden und Vaten bleibt im Dunkeln.“[3]
[1] „Für Unterhaltung bei den Gastmählern sorgten vor allem die Barden (...): Dichter und Sänger, die ihre Heldengesänge meist in Begleitung einer Harfe vortrugen.“[4]
[2] „Der niederbayerische Barde Fredl Fesl schaffte es mit seiner unnachahmlichen Art, dass seine Fans Tränen lachten.“[5]

Wortbildungen:

bardisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Barde
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Barde
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Barde
[1] canoo.net „Barde
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBarde
[1] The Free Dictionary „Barde
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-02Barde“, Seite 183

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Barde“, Seite 91.
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-72Barde“, Seite 247
  3. Wikipedia-Artikel „Barde
  4. Ulrike Peters: Kelte. Ein Schnellkurs. DuMont, Köln 2011, ISBN 978-3-8321-9319-5, Seite 94.
  5. Wortschatz-Lexikon Uni Leipzig, Quelle: frankenpost.de vom 30.09.2005

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Barde die Barden
Genitiv der Barde der Barden
Dativ der Barde den Barden
Akkusativ die Barde die Barden
[1] Kaninchenschenkel, die mit Barden umwickelt sind

Worttrennung:

Bar·de, Plural: Bar·den

Aussprache:

IPA: [ˈbaʁdə], Plural: [ˈbaʁdn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aʁdə

Bedeutungen:

[1] Gastronomie: Scheibe von (fettem) Speck, mit der mageres Fleisch beim Braten umwickelt oder belegt wird

Herkunft:

Entlehnung aus französisch barde → fr mit der ursprünglichen Bedeutung „Reitkissen[1]

Synonyme:

[1] Speckscheibe

Beispiele:

[1] Barden um die Wachtelbrüstchen verhindern das Austrocknen des Fleisches.

Wortbildungen:

bardieren


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] canoo.net „Barde
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBarde
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-01Barde“, Seite 183

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-71Barde“, Seite 247

Ähnliche Wörter:

Barte