Arbeitskraft

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arbeitskraft (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Arbeitskraft die Arbeitskräfte
Genitiv der Arbeitskraft der Arbeitskräfte
Dativ der Arbeitskraft den Arbeitskräften
Akkusativ die Arbeitskraft die Arbeitskräfte

Worttrennung:

Ar·beits·kraft, Plural: Ar·beits·kräf·te

Aussprache:

IPA: [ˈaʁbaɪ̯tsˌkʀaft], Plural: [ˈaʁbaɪ̯tsˌkʀɛftə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] (körperliche) Arbeit leistender Mensch
[2] Leistungsfähigkeit

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Arbeit und Kraft mit Fugenelement -s

Beispiele:

[1] Sie ist eine billige Arbeitskraft.
[1] „Meyers Ziel ist es, die Afrikaner zu willigen Arbeitskräften zu erziehen.“[1]
[2] Seine Arbeitskraft hat im Laufe des Jahres nachgelassen.
[2] „Offenbar kann jedermann einfach in ein x-beliebiges Krankenhaus hineinlaufen und seine Arbeitskraft als Praktikant anbieten, gratis, versteht sich.“[2]
[2] „Außerdem wird sie auf dem Resthof eingesetzt, je nach Jahreszeit, wo ihre Arbeitskraft gebraucht wird.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Arbeitskraft abwerben, einsetzen, freistellen, vermitteln
[2] Arbeitskraft erhalten, steigern

Wortbildungen:

[1] Arbeitskräfteabbau, Arbeitskräfteangebot, Arbeitskräfteausfall, Arbeitskräftebedarf, Arbeitskräftebilanz, Arbeitskräfteeinsatz, Arbeitskräfteeinsatzplan, Arbeitskräfteeinsparung, Arbeitskräftefluktuation, Arbeitskräftefonds, Arbeitskrafteinheit, Arbeitskräftelenkung, Arbeitskräftemangel, Arbeitskräfteplan, Arbeitskräftereserve, Arbeitskräfteressourcen, arbeitskräftesparend, Arbeitskräfteüberangebot, Arbeitskräfteüberschuss, Arbeitskräftewerbung, Arbeitskraftfahrzeug, Arbeitskraftstunde

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[2] Wikipedia-Artikel „Arbeitskraft
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Arbeitskraft
[1, 2] canoo.net „Arbeitskraft
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonArbeitskraft

Quellen:

  1. Christof Hamann, Alexander Honold: Kilimandscharo. Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8031-3634-3, Seite 96/98.
  2. Beate Lakotta: Dr. med. Praktikant. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 21, 2011, Seite 124-125, Zitat Seite 124.
  3. Sonya Winterberg: Wir sind die Wolfskinder. Verlassen in Ostpreußen. Piper, München/Zürich 2014, ISBN 978-3-492-30264-7, Seite 147.