schnieben

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

schnieben (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb, regelmäßig[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich schniebe
du schniebst
er, sie, es schniebt
Präteritum ich schniebte
Konjunktiv II ich schniebte
Imperativ Singular schnieb!
schniebe!
Plural schniebt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geschniebt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:schnieben

Worttrennung:

schnie·ben, Präteritum: schnieb·te, Partizip II: ge·schniebt

Aussprache:

IPA: [ˈʃniːbn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild schnieben (Info)
Reime: -iːbn̩

Bedeutungen:

[1] intransitiv: durch die Nase laut ein- und ausatmen

Herkunft:

im 17. Jahrhundert gebildete ostmitteldeutsche Nebenform zu schnauben[1]

Synonyme:

[1] schnauben; nordostdeutsch und ostmitteldeutsch: schniefen

Oberbegriffe:

[1] atmen

Beispiele:

[1] Er kam in's Schloß, da schnarchten die Pferde im Stalle und es schniebten die Hunde im Hofe, die scheckigen Jagdhunde, und Alles schlief, was sonst kreucht und fleucht, …[2]
[1] Als er ins Schloß kam, schlief Alles noch so, wie es eingeschlafen war, König und Königin, Diener und Dienerinnen, Pferde und Hunde, Katzen mit der athmenden Maus im Maule, Koch und Küchenfeuer, gebratene und nicht gebratene Tauben, – schliefen und schniebten mit dem Athem laut und stark, und wo er hinging, da lags im Schlaf, sanft und süß und stille und nichts hörbar als der Athem.[3]
[1] Und auf der anderen Seite lag Biggy und schniebte sanft, als ob er zu Haus in seinem Bett läge.[4]

Wortbildungen:

Konversionen: Schnieben, schniebend

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „schnieben
[1] Duden online „schnieben
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „schnieben

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 6. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2003, ISBN 3-423-32511-9, Seite 1231, Stiichort „schnieben“.
  2. Friedrich Golschmied: Deutsche Volksblumen. Verlag von Fischer und Fuchs, 1836, Seite 67 (zitiert nach Google Books).
  3. Wikisource-Quellentext „Johann Andreas, Christian Löhr: Dornröschen“ (Stabilversion).
  4. Freder van Holk: Sammelband Mark Tolins - Held des Weltraums. 6 SF-Romane, September 2018. Alfredbooks, 2018, ISBN 9783745205718 (zitiert nach Google Books).

Verb, unregelmäßig[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich schniebe
du schniebst
er, sie, es schniebt
Präteritum ich schnob
Konjunktiv II ich schnöbe
Imperativ Singular schnieb!
schniebe!
Plural schniebt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geschnoben haben
Alle weiteren Formen: Flexion:schnieben

Worttrennung:

schnie·ben, Präteritum: schnob, Partizip II: ge·schno·ben

Aussprache:

IPA: [ˈʃniːbn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild schnieben (Info)
Reime: -iːbn̩

Bedeutungen:

[1] intransitiv: durch die Nase laut ein- und ausatmen

Herkunft:

im 17. Jahrhundert gebildete ostmitteldeutsche Nebenform zu schnauben[1]

Synonyme:

[1] schnauben; nordostdeutsch und ostmitteldeutsch: schniefen

Oberbegriffe:

[1] atmen

Beispiele:

[1]  Ging's fort in sausendem Galopp,
Daß Roß und Reiter schnoben
Und Kies und Funken stoben.[2]
[1] Die Pferde schnoben und gingen nicht vom Flecke.[3]
[1] Uns wurden 2 Lokomotiven vorgespannt, die schnoben wie wüthend und ich erfuhr nun was schnell fahren heißt.[4]

Wortbildungen:

Konversionen: Schnieben, schniebend

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „schnieben
[1] Duden online „schnieben
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „schnieben

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 6. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2003, ISBN 3-423-32511-9, Seite 1231, Stiichort „schnieben“.
  2. Heinrich Kurz: Handbuch der poetischen Nationalliteratur der Deutschen von Haller bis auf die neueste Zeit. Band 1, Verlag von Meyer und Zeller, 1840, Seite 403 (zitiert nach Google Books).
  3. Hermann Stehr: Das Mandelhaus. Jazzybee Verlag, 2012, ISBN 9783849636654 (zitiert nach Google Books).
  4. Franz Michael Felder: VON FRANZ MICHAEL FELDER AUS LEIPZIG AN ANNA KATHARINA FELDER IN SCHOPPERNAU. www.felderbriefe.at, 29. Juni 1868, abgerufen am 16. Januar 2019 (alte Schreibweise im Zitat: ‚wüthend‘).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: schieben, schniefen
Anagramme: Beinchens, Bienchens, schneiben