satinieren

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

satinieren (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich satiniere
du satinierst
er, sie, es satiniert
Präteritum ich satinierte
Konjunktiv II ich satinierte
Imperativ Singular satinier!
satiniere!
Plural satiniert!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
satiniert haben
Alle weiteren Formen: Flexion:satinieren

Worttrennung:

sa·ti·nie·ren, Präteritum: sa·ti·nier·te, Partizip II: sa·ti·niert

Aussprache:

IPA: [zatiˈniːʁən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild satinieren (Info)
Reime: -iːʁən

Bedeutungen:

[1] Papier, Textilien, Leder oder Kunststoff zwischen Walzen glätten und auf Hochglanz bringen

Herkunft:

Synonyme:

[1] kalandrieren

Oberbegriffe:

[1] glätten

Beispiele:

[1] Um 1840 war es auch in der Papierfabrikation üblich, Papier mit Hilfe von Pressspänen zu satinieren.[2]
[1] Wünscht er seinen Bildern eine besondere Glätte zu geben, so lasse er dieselben bei irgend einem Photographen satinieren.[3]
[1] Früher kam das Papier selten gepresst und geglättet in den Handel; darum musste der Buchbinder in besonderen Pressen oder neuerdings Walzen die Bogen satinieren.[4]

Wortbildungen:

Satinage, Satinieren, satinierend, Satiniermaschine, satiniert

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „satinieren
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalsatinieren
[1] The Free Dictionary „satinieren
[1] Duden online „satinieren

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 1212, Eintrag „satinieren“.
  2. Heinz Schmidt-Bachem: Aus Papier. Eine Kultur- und Wirtschaftsgeschichte der Papier verarbeitenden Industrie in Deutschland. Walter de Gruyter, 2011, ISBN 9783110236088, Seite 540 (zitiert nach Google Books).
  3. Giuseppe Pizzighelli: Anleitung zur Photographie. Verlag von Wilhelm Knapp, 1908, Seite 252 (zitiert nach Google Books).
  4. Max Eschner (i.e. Heinrich Friedrich Max): Der Buchbinder. Ein Lehr- und Lernbuch für Fachschulen, Fortbildungsschulen und zum Selbstunterricht. Hobbing & Büchle, 1898, Seite 85 (Alte Schreibweise im Zitat: ‚gepreßt‘, ‚mußte‘, zitiert nach Google Books).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: saturieren