neunzigste

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

neunzigste (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv, Numerale[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
neunzigste
Alle weiteren Formen: Flexion:neunzigste

Worttrennung:
neun·zigs·te, keine Steigerung

Aussprache:
IPA: [ˈnɔɪ̯nt͡sɪçstə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild neunzigste (Info)

Bedeutungen:
[1] Ordnungszahl: nach dem oder der neunundachtzigsten kommend; in einer Reihenfolge an Stelle neunzig

Abkürzungen:
[1] 90.

Herkunft:
Ableitung zum Numerale neunzig mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -st (und zusätzlicher Deklinationsendung)

Beispiele:
[1] „Als akute Nebenwirkungen gelten solche, die zwischen dem ersten und dem neunzigsten Tag auftreten.“[1]
[1] „Die Darlehen, die ihm die Mendelssohns gewährten, belasteten zunehmend sein Gewissen, da er trotz härtester Arbeit bis ins neunzigste Jahr keine Aussichten restloser Zurückzahlung sah.“[2]
[1] „Ihr durfte der Biograph ihres Großvaters zu ihrem neunzigsten Geburtstag den dritten Band seines Werkes widmen.“[3]
[1] „Hieronymus hatte an einer der Zusammenkünfte auf dem Aventin den neunzigsten Psalm gelesen.“[4]
[1] „Am neunzigsten Tag versprach die Lageradministration, ihre Forderungen zu erfüllen.“[5]

Wortbildungen:
Neunzigstel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „neunzigste
[*] canoonet „neunzigste

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Strahlenfolgen am Verdauungstrakt“ (Stabilversion).
  2. Alexander von Humboldt; Paul Kanut Schäfer, Alexander von Humboldt (Herausgeber): Die Wiederentdeckung der Neuen Welt. Hanser Verlag, 1992, ISBN 3446170111, Seite 22 (zitiert nach Google Books).
  3. Lothar Wickert: Theodor Mommsen: Titel=Grösse und Grenzen. Vittorio Klostermann, 1959, ISBN 3465010361, Seite 29 (zitiert nach Google Books).
  4. Silvia Letsch-Brunner: Marcella, discipula et magistra. Walter de Gruyter, 1998, ISBN 3110158086, Seite 98 (zitiert nach Google Books).
  5. Vadim Zacharovič Rogovin, Wadim S. Rogowin: 1937 – Jahr des Terrors. MEHRING Verlag GmbH, 1998, ISBN 3886340716, Seite 443 (zitiert nach Google Books).