najmout si

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

najmout si (Tschechisch)[Bearbeiten]

Verb, perfektiv[Bearbeiten]

Aspekt
imperfektives Verb perfektives Verb
najímat si najmout si
Zeitform Wortform
Futur najmu si
ty najmeš si
on/ona/ono najme si
my najmeme si
vy najmete si
oni/ony/ona najmou si
Präteritum on najmul sinajal si
ona najmula sinajala si
Partizip Perfekt   najmul sinajal si
Partizip Passiv  
Imperativ Singular   najmi si
Alle weiteren Formen: Flexion:najmout si

Anmerkung zum Aspekt:

Dieses perfektive, vollendete Verb wird dort verwendet, wo die Handlung abgeschlossen ist und nur einmalig stattfindet. Siehe auch Aspekt tschechischer Verben.

Worttrennung:

na·jmout si

Aussprache:

IPA: [ˈnajmɔʊ̯t͡sɪ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] gegen Bezahlung für eine bestimmte Zeit zur Benutzung überlassen bekommen; mieten, pachten
[2] Dienste von jemandem in Anspruch nehmen; engagieren, einstellen, aufnehmen, anheuern

Synonyme:

[1] najmout, pronajmout
[2] najmout, angažovat

Beispiele:

[1] Nájemce má zájem najmout si prostory od pronajímatele na základě nájemní smlouvy.
Der Mieter ist interessiert, die Räumlichkeiten vom Vermieter auf der Grundlage des Mietvertrags zu mieten.
[2] „Osoba k tomuto doplnila, že ví, že si měl najmout řidiče, který měl z České republiky do Turecka fyzicky převézt větší množství hotovosti, kterou zde pak obviněný uložil.“[1]
Die Person fügte noch hinzu, dass sie wisse, dass er einen Fahrer engagieren sollte, der eine größere Bargeldmenge von der Tschechischen Republik in die Türkei physisch transportieren sollte, die der Beschuldigte dort dann angelegt habe.

Wortfamilie:

najmout, najímat, pronajmout, zaujmout, jmout, nájem

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Internetová jazyková příručka - Ústav pro jazyk český AV ČR: „najmout
[1, 2] Oldřich Hujer et al. (Herausgeber): Příruční slovník jazyka českého. Prag 1935–1957: „najmouti si
[*] Langenscheidt Tschechisch-Deutsch, Stichwort: „najmout si

Quellen:

  1. Mladá fronta DNES vom 12. September 2019