mlinc

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

mlinc (Niedersorbisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Dual Plural

Nominativ mlinc mlinca mlince

Genitiv mlinca mlincowu mlincow

Dativ mlincoju mlincoma mlincam

Akkusativ mlinc mlinca mlince

Instrumental mlincom mlincoma mlincami

Lokativ mlincu mlincoma mlincach

Plinse.jpg

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

mlińc, mlyṅz, mlyniz

Worttrennung:

mlinc, Dual: mlin·ca, Plural: mlin·ce

Aussprache:

IPA: [mlʲɪnt͡s][1], Dual: [ˈmlʲɪnt͡sa][1], Plural: [ˈmlʲɪnt͡sɛ][1]
umgangs- und volkssprachlich: Plural: [ˈmlʲɪnt͡sə][1]
Hörbeispiele: —, Dual: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] eine Art dünner, flacher, runder Eierkuchen, der auf dem Plinseneisen (mlincaŕ → dsb) – einer flachen Pfanne – beidseitig goldgelb bis braun gebacken wird

Herkunft:

etymologisch verwandt mit altslawisch *mlinьcь (vergleiche auch mlinъ und blinъ), obersorbisch mlinc → hsb und blinc → hsb sowie slovenisch mlinec → sl[2]

Oberbegriffe:

[1] mazańc

Unterbegriffe:

[1] kulkowy mlinc

Beispiele:

[1] Prĕne pjacone mlince njesměju se luźam dawaś, howacej se jim kamjeń gibjo.[2]
Oder: Prĕne pjacone mlince njesměju se luźam dawaś, howacej se jich kamjeń rěžo.[2]
Frischgebackene Plinsen darf man den Leuten nicht geben, sonst bekommen sie die Kolik.
[1] Połne blido mlincow jo nabardoła.[3]
Sie hat eine Menge [auch dicke, unschöne] Plinsen gebacken, die den ganzen Tisch bedecken.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mlince pjac, placaś ‚Plinsen backen, schwungvoll backen‘; mlince nabardowaś ,eine Menge Plinsen backen

Wortbildungen:

[1] mlincaty
[1] mlincaŕ

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »mlinc«, Seite 235.
[1] Klaus-Peter Jannasch/Pětš Janaš: Deutsch-niedersorbisches Wörterbuch/Słownik Němsko-delnjoserbski. 1. Auflage. Domowina-Verlag/Ludowe nakładnistwo Domowina, Bautzen/Budyšyn 1990, ISBN 3-7420-0561-8, DNB 910782652, Stichwort »Plinse«, Seite 221.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Digitalisat des MDZ), Stichwort »Mlyṅz«, Seite 211.
[1] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »mlinc«.
[1] Bogumił Šwjela; po wotkazanju Bogumiła Šwjele rědował A. Mitaš: Dolnoserbsko-němski słownik. Ludowe nakładnistwo Domowina, Budyšyn 1961, Stichwort »mlińc«.
[1] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »mlińc«.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Fotomechanischer Neudruck. Bautzen: Domowina-Verlag 1989), Stichwort »mlyṅz (mlyniz)«.
[1] Niedersorbischer Wikipedia-Artikel „mlinc
[1] Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch „Plinse

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichpunkt »Der Lautwert der Buchstaben«, Seite 15–21.
  2. 2,0 2,1 2,2 Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »mlińc«.
  3. Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »nabardowaś«, Seite 244.
    Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »nabardowaś«.