irar

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch

irar (Ido)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Wortform
Präsens iras
Präteritum iris
Futur iros
Konditional irus
Plusquamperfekt irabis
Optativ/Imperativ irez
Präsens Passiv iresas
Partizip
Präsens Aktiv
(als Adjektiv)
iranta
Alle weiteren Formen: Flexion:irar

Worttrennung:

irar, Partizip II: iri·ta

Aussprache:

IPA: [iˈrar]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] meistens intransitiv: sich von einem Ort zum anderen bewegen, mit jeglichem Fortbewegungsmittel; selten mit Akkusativ (bezeichnet Wegstrecke)

Herkunft:

Wurzel (radiko) ir aus den Ido-Quellsprachen (fontolingui) Französisch, Italienisch, Spanisch;[1]

Gegenwörter:

[1] stacar, restar

Unterbegriffe:

[1] enirar, ekirar

Beispiele:

[1] Elu iras a Berlin per fervoyo.
Sie fährt nach Berlin mit der Eisenbahn.
[1] ‚Me iras kun mea amiki al restorerio.‘ ‚Ka vi marchas?‘ ‚Yes, la restorerio ne esas tre fora.‘
„Ich gehe mit meinen Freunden ins Restaurant.“ „Lauft ihr?“ „Ja, das Restaurant ist nicht sehr weit weg.“
[1] Me iras la kurta voyo.
Ich nehme den kurzen Weg.

Übersetzungen[Bearbeiten]

[1] Detlef Groth: Interaktiva Vortaro Germana-Ido, 2009, Serchez Ido: „irar“
[1] Luther H. Dyer: Ido-English Dictionary. Isaac Pitman, London 1924 (Abfrage auf kyegupov.org: „irar“)
[1] Kurt Feder (Herausgeber): Großes Wörterbuch Deutsch-Ido. Ido-Weltsprache-Verlag, Lüsslingen 1920 (Neudruck 2005), DNB 820987573 (online auf idolinguo.de), Seite 233 „fahren“, Seite 278 „gehen“, Seite 654 „treten“, Seite 713 „verfügen -sich“.
[1] Fernando Zangoni: Dizionario Italiano-Ido, 2006–2008. Seite 16 „and-are“, seite 143 „marciare“, Seite 196 „recar -si“, Seite 253 „trasportare (rifl.)“.
[1] Marcel Pesch: Dicionario de la 10 000 Radiki di la linguo universala Ido. Editio princeps, Genf 2. August 1964 (eingescannt von Jerry Muelver, 2010, Online: Radikaro Idala (pdf)), Seite 113 „irar“

Quellen:

  1. Marcel Pesch: Dicionario de la 10 000 Radiki di la linguo universala Ido. Editio princeps, Genf 2. August 1964 (eingescannt von Jerry Muelver, 2010, Online: Radikaro Idala (pdf)), Seite 113 „irar“