elektromagnetische Strahlung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: die Beispiele darauf prüfen, ob sie den Oberbegriff beschreiben

elektromagnetische Strahlung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, Wortverbindung, f[Bearbeiten]

starke Deklination ohne Artikel
Singular Plural
Nominativ elektromagnetische Strahlung
Genitiv elektromagnetischer Strahlung
Dativ elektromagnetischer Strahlung
Akkusativ elektromagnetische Strahlung
schwache Deklination mit bestimmtem Artikel
Singular Plural
Nominativ die elektromagnetische Strahlung
Genitiv der elektromagnetischen Strahlung
Dativ der elektromagnetischen Strahlung
Akkusativ die elektromagnetische Strahlung
gemischte Deklination (mit Possessivpronomen, »kein«, …)
Singular Plural
Nominativ eine elektromagnetische Strahlung
Genitiv einer elektromagnetischen Strahlung
Dativ einer elektromagnetischen Strahlung
Akkusativ eine elektromagnetische Strahlung

Worttrennung:
elek·t·ro·ma·g·ne·ti·sche Strah·lung, kein Plural

Aussprache:
IPA: [eˈlɛktʁomaˌɡneːtɪʃə ˈʃtʁaːlʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild elektromagnetische Strahlung (Info)

Bedeutungen:
[1] Physik, Oberbegriff für Formen der: Energieübertragung durch elektromagnetische Wellen oder Photonen, wobei bei hohen Energien der Teilchen- und bei niedrigeren Energien der Wellen-Charakter überwiegt

Gegenwörter:
[1] Alphastrahlung, Betastrahlung, Neutronenstrahlung

Oberbegriffe:
[1] Strahlung

Unterbegriffe:
[1] Hawking-Strahlung, Hohlkörperstrahlung (Hohlraumstrahlung), Schwarzkörperstrahlung
[1] nach Frequenz: Radiostrahlung (→ Gigahertzstrahlung, Terahertzstrahlung), Infrarotstrahlung (IR-Strahlung, Wärmestrahlung), Licht, Ultraviolettstrahlung (UV-Strahlung), Röntgenstrahlung, Gammastrahlung

Beispiele:
[1] „Empfänger für elektromagnetische Strahlung nennt man Sensoren oder Detektoren, bei Lebewesen Photorezeptoren. Radiowellen können durch Antennen detektiert werden.“[1]
[1] „Die Beobachtung belege nicht nur die Existenz von Gravitationswellen, sondern auch von Systemen aus zwei Schwarzen Löchern, betonte Alessandra Buonanno aus Potsdam. „Wir haben immer gehofft, dass diese Systeme existieren, aber solche Doppel-Schwarzen-Löcher lassen sich nicht auf anderem Weg als mit Gravitationswellen nachweisen, denn sie senden kein Licht oder andere elektromagnetische Strahlung aus.““[2]
[1] „Das wäre nun keine Meldung wert, hätte die Schule Erlenbach das Thema «Elektromagnetische Strahlung durch Telekommunikation» nicht erstmals in der Region auf den Unterrichtsplan gesetzt.“[3]
[1] „Die Versuche an Tieren - und an Leichen - haben gezeigt: Starke elektromagnetische Strahlung bei den handytypischen Frequenzen von einem bis zwei Gigahertz erwärmt das Gewebe.“[4]
[1] „Dabei handelt es sich um künstlich hergestellte Werkstoffe, die die einfallende elektromagnetische Strahlung auf besondere Weise um das Objekt herum lenken, so dass es für den entsprechenden Wellenlängenbereich verschwindet.“[5]
[1] „Erst komme die elektromagnetische Strahlung, dann Strahlung in Form von Protonen und schließlich das Plasma, das beim Ausbruch ins All geschleudert wird.“[6]
[1] „Von Handys und Mobilfunk-Sendemasten geht elektromagnetische Strahlung aus.“[7]
[1] „Seit dem Augenblick des Urknalls existiert elektromagnetische Strahlung.“[8]
[1] „Alle diese Phänomene fassen wir unter dem Begriff der Strahlung zusammen oder genauer: der elektromagnetischen Strahlung, weil es noch einige andere Arten von Strahlung gibt. Fast immer ist aber mit Strahlung elektromagnetische Strahlung gemeint.“[9]
[1] „Alle Fernerkundungssysteme beruhten auf der Ausnutzung elektromagnetischer Strahlung und fast alle basieren direkt oder indirekt auf der Sonnenstrahlung. … Es ist daher wichtig, die elementaren Zusammenhänge der elektromagnetischen Strahlung zu verstehen. … Elektromagnetische Strahlung ist dadurch gekennzeichnet, daß sie sich auf geradlinigem Wege ausbreitet und hierbei eine konstante Geschwindigkeit, die Lichtgeschwindigkeit […] einhält.“[10]
[1] „Röntgenstrahlung ist eine elektromagnetische Strahlung mit kontinuierlicher und mit diskreter Energieverteilung.“[11]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „elektromagnetische Strahlung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonelektromagnetische Strahlung
[1] Lexikon der Physik. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1998 auf spektrum.de, „elektromagnetische Strahlung
[1] Lexikon der Geowissenschaften. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2000 auf spektrum.de, „elektromagnetische Strahlung

Quellen:

  1. Elektromagnetische Welle. Wikipedia, 26. Mai 2016, archiviert vom Original am 26. Mai 2016 abgerufen am 28. Juli 2016 (HTML, Deutsch).
  2. Nachweis von Gravitationswellen – Sensation: Forscher weisen Gravitationswellen nach. FOCUS ONLINE, 12. Februar 2016, archiviert vom Original am 12. Februar 2016 abgerufen am 28. Juli 2016 (HTML, Deutsch).
  3. elektromagnetische Strahlung. Wortschatz Lexikon Uni Leipzig, 13. Januar 2011, archiviert vom Original am 13. Januar 2011 abgerufen am 28. Juli 2016 (HTML, Deutsch, Quelle: net-news-global).
  4. Max Rauner: Heiße Gespräche. In: Zeit Online. 21. August 2006, abgerufen am 28. Juli 2016.
  5. Marcel Ober: Der Unsichtbarkeit ein Stückchen näher. In: FAZ.net. 20. September 2015, abgerufen am 28. Juli 2016.
  6. Weltraumwetter: Starker Sonnensturm trifft die Erde. In: Spiegel Online. 24. Januar 2012, abgerufen am 28. Juli 2016.
  7. Martin Reim: Versicherer fürchten die Mobilfunk-Risiken. In: sueddeutsche.de. 4. Dezember 2008, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 28. Juli 2016).
  8. Hans Lenz: Universalgeschichte der Zeit. marixverlag, 2013 (Google Books, abgerufen am 7. September 2016)
  9. Richard P. Feynman, Robert B. Leighton, Matthew Sands: Strahlung und Wärme. Walter de Gruyter, 2015, Seite 28 (Google Books, abgerufen am 7. September 2016)
  10. Ernst Löffler: Geographie und Fernerkundung: Eine Einführung in die geographische Interpretation von Luftbildern und modernen Fernerkundungsdaten. Springer, 2013, Seite 26 (Google Books, abgerufen am 8. September 2016)
  11. Christoph Benz, Eberhard Sonnabend, Maximilian Wilhelm: Röntgentechnik und -verordnung. Elsevier,Urban&FischerVerlag, 2006 (Google Books, abgerufen am 8. September 2016)