Wahlkampf

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wahlkampf (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Wahlkampf die Wahlkämpfe
Genitiv des Wahlkampfes
des Wahlkampfs
der Wahlkämpfe
Dativ dem Wahlkampf
dem Wahlkampfe
den Wahlkämpfen
Akkusativ den Wahlkampf die Wahlkämpfe

Worttrennung:

Wahl·kampf, Plural: Wahl·kämp·fe

Aussprache:

IPA: [ˈvaːlˌkampf]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] das Werben von Parteien oder Kandidaten um Stimmen vor einer Wahl

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Wahl und Kampf

Oberbegriffe:

[1] Politik

Unterbegriffe:

[1] Bundespräsidentschaftswahlkampf, Bundestagswahlkampf, Intensivwahlkampf, Landtagswahlkampf, Lagerwahlkampf, Präsidentschaftswahlkampf, Sonderwahlkampf, Straßenwahlkampf, Vorwahlkampf

Beispiele:

[1] Die Parteien befinden sich aufgrund der kurz bevorstehenden Wahl in der heißen Phase des Wahlkampfs.
[1] „Wahlkämpfe werden mit den Images von Spitzenpolitikern statt mit Parteiprogrammen geführt, Parteitage sollen Fernsehbilder liefern statt programmatische Diskussionen ermöglichen.“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Wahlkampf führen, sich im Wahlkampf befinden, erbitterter Wahlkampf'

Wortbildungen:

Wahlkämpfer, Wahlkampfauftakt, Wahlkampfbotschaft, Wahlkampfbudget, Wahlkampfendspurt, Wahlkampfetat, Wahlkampfkostenerstattung, Wahlkampfleiter, Wahlkampfmodus, Wahlkampfmüdigkeit, Wahlkampfrede, Wahlkampfstrategie, Wahlkampfversprechungen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Wahlkampf
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wahlkampf
[1] canoo.net „Wahlkampf
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWahlkampf
[1] Duden online „Wahlkampf

Quellen:

  1. Helmar Schöne: Deutschland auf dem Weg zur Postdemokratie. In: Politikum. Analysen, Kontroversen, Bildung. Nummer 4/2015, ISSN 2364-4737, Seite 13