Untiefe

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Untiefe (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Untiefe

die Untiefen

Genitiv der Untiefe

der Untiefen

Dativ der Untiefe

den Untiefen

Akkusativ die Untiefe

die Untiefen

[1] Markierung einer Untiefe vor Schweden
[2] schematische Zeichnung der Untiefe "Marianengraben"

Worttrennung:
Un·tie·fe, Plural: Un·tie·fen

Aussprache:
IPA: [ˈʊnˌtiːfə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] flache, seichte Stelle in Gewässern
[2] umgangssprachlich: große Tiefe

Herkunft:
[1] althochdeutsch untiufī, belegt seit dem 10. Jahrhundert[1]
[2] belegt seit dem Ende des 18. Jahrhunderts[2]
Ableitung zu dem SubstantivTiefe“ mit dem verneinenden Präfix (Derivatem) „un-

Synonyme:
[1] Blindschäre, Furt

Oberbegriffe:
[2] Tiefe

Beispiele:
[1] Die Schifffahrt muss immer auch auf Untiefen achten.
[1] „Wo immer sich die Strömung verlangsamt, bilden sich Inseln und Untiefen.“[3]
[2] Viele Schiffe sind schon in den Untiefen der Ozeane spurlos verschwunden.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Untiefe
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Untiefe
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Untiefe
[*] canoonet „Untiefe
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonUntiefe
[1, 2] The Free Dictionary „Untiefe
[1, 2] Duden online „Untiefe

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Untiefe“.
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Untiefe“.
  3. Constanze Kindel: Um Gold und den rechten Glauben. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 42-51, Zitat Seite 44.