Unterfranken

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unterfranken (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Unterfranken
Genitiv (des Unterfranken)
(des Unterfrankens)

Unterfrankens
Dativ (dem) Unterfranken
Akkusativ (das) Unterfranken
[1, 2] flächengleicher Bezirk und Regierungsbezirk Unterfranken (grün)

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Unterfranken“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:
Un·ter·fran·ken, kein Plural

Aussprache:
IPA: [ˈʊntɐˌfʁaŋkn̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Bezirk (kommunale Gebietskörperschaft oberhalb der Landkreise) im Norden des Bundeslands Bayern
[2] Regierungsbezirk im Norden des Bundeslands Bayern

Herkunft:
Zusammensetzung aus dem Präfix unter- und dem Substantiv Franken

Beispiele:
[1] „Fast 27,3 Millionen Euro wird der Bezirk Unterfranken im kommenden Jahr für Baumaßnahmen ausgeben.“[1]
[2] „Die Regierung von Unterfranken hat im Jahr 2013 im Regierungsbezirk Unterfranken zur Förderung von Insolvenzberatungsstellen Ausgabemittel in Höhe von insgesamt 248.430 € bewilligt.“[2]
[2] „Gestern morgen scheint es dann jemand gemerkt zu haben, am Vormittag wurde aus Niederfranken doch noch Unterfranken.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Unterfranken
[1, 2] Wikivoyage-Eintrag „Unterfranken
[2] wissen.de – Lexikon „Unterfranken
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonUnterfranken
[*] Duden online „Unterfranken

Quellen:

  1. Impuls für die heimische Bauwirtschaft. In: bezirk-unterfranken.de. 29. Oktober 2015, abgerufen am 6. November 2015.
  2. Regierung von Unterfranken förderte im Jahr 2013 unterfränkische Insolvenzberatungsstellen mit rund 248.000 Euro. In: regierung.unterfranken.bayern.de. 17. Januar 2014, abgerufen am 6. November 2015.
  3. Katja Auer: Oh, wie schön ist Niederfranken!. In: sueddeutsche.de. 17. April 13, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 6. Januar 2016).