Trio

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Trio (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Trio

die Trios

Genitiv des Trios

der Trios

Dativ dem Trio

den Trios

Akkusativ das Trio

die Trios

Worttrennung:

Trio, Plural: Trios

Aussprache:

IPA: [ˈtʁiːo]
Hörbeispiele:
Reime: -iːo

Bedeutungen:

[1] Gruppe von drei Personen, die etwas gemeinsam tun
[2] Musik: Stück für drei Instrumente
[3] Musik: Teil eines Musikstückes, ursprünglich ein Mittelteil, heute oft auch der Schlussteil vor allem bei Menuett, Scherzo, Marsch und Polka

Herkunft:

[1, 2] Anfang des 18. Jahrhunderts entlehnt von der italienischen Bezeichnung trio → it für ein Musikstück für drei Instrumente auf eine dreizählige Musikergruppe und später allgemein auf eine Dreizahl von Menschen übertragen. Italienisch trio ist eine Substantivbildung zu italienisch-lateinisch tri-drei.[1]

Synonyme:

[2] Terzett

Sinnverwandte Wörter:

[1] Triumvirat

Gegenwörter:

[1] Duo, Quartett, Quintett, Sextett etc.
[2] Duett, Quartett, Quintett, Sextett etc.

Oberbegriffe:

[1] Ensemble, Gruppe

Unterbegriffe:

[1] Gaunertrio, Klaviertrio, Spitzentrio

Beispiele:

[1] Da der Saxophonist krank war, spielten sie diesmal nur als Trio.
[1] „Am nächsten Tisch nimmt ein elegantes Trio Platz: ein Mann mit silbergrauem Haar, ein sehr gepflegter, kultivierter Mann, und zwei Frauen, seine Frau und seine Mutter wahrscheinlich.“[2]
[1] „Seither prangte das revolutionäre Trio wieder an seinem Stammplatz.“[3]
[2] Sie spielten ein Trio für Violine, Bratsche und Violoncello.
[3] Eine weit verbreitete Untugend ist es, im Trio eines Marsches rhytmisch mitzuklatschen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Wikipedia-Artikel „Trio
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Trio
[1–3] Duden online „Trio
[1, 2] canoonet „Trio
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTrio
[1, 2] The Free Dictionary „Trio

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4, Seite 866
  2. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 106.
  3. Ulla Hahn: Wir werden erwartet. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2017, ISBN 978-3-421-04782-3, Seite 223.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Triole, Triol, Tirol