Spiellaune

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spiellaune (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Spiellaune

die Spiellaunen

Genitiv der Spiellaune

der Spiellaunen

Dativ der Spiellaune

den Spiellaunen

Akkusativ die Spiellaune

die Spiellaunen

Worttrennung:
Spiel·lau·ne, Plural: Spiel·lau·nen

Aussprache:
IPA: [ˈʃpiːlˌlaʊ̯nə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Freude, Genuss, Lust am Spielen

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Spiel und Laune

Sinnverwandte Wörter:
[1] Spielbegeisterung, Spielfreude, Spiellust

Gegenwörter:
[1] Spielunlust, Spielverdruss

Oberbegriffe:
[1] Emotion, Laune

Beispiele:
[1] „So lehren Sie sich und andere, fair zu spielen, so stören Sie die Spiellaune nicht mit garstigem Streit.“[1]
[1] „Durch spannende Spielangebote gelingt es meist, die Spiellaune wiederzugewinnen.“[2]
[1] „Gegen Ende der Spielzeit kam noch NHL-Rückkehrer Marco Sturm hinzu, der sich trotz längerer Pause in bester Spiellaune präsentierte und mit sechs Punkten aus fünf Partien zum Topscorer in den Playoffs avancierte.“[3]
[1] „Obwohl manche russischen und nordischen Meister sich gerne mit Wodka und ähnlichen geistigen Getränken in Spiellaune versetzten, machte dieses Beispiel wenig Schule, vielleicht auch angesichts von Vorkommnissen abgeschreckt, bei denen der Spieler am Brett einschlief.“[4]
[1] „RB Leipzig kann sich dem Ruf des Bayern-Jägers nicht mehr entziehen und ist in seiner Spiellaune nicht zu stoppen.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Spiellaune
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSpiellaune
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Spiellaune

Quellen:

  1. Rüdiger Thiele, Konrad Haase: Teufelsspiele. Urania Verlag, Leipzig-Jena-Berlin 1991, Seite 62.
  2. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 167.
  3. dpa: Kölns «Rote Maschine» reif für den Titel. In: Zeit Online. 2. April 2013, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 21. November 2018).
  4. Helmut Pfleger: Schach. In: Zeit Online. 4. Dezember 2014, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 21. November 2018).
  5. dpa: Aufsteiger Leipzig bleibt am FC Bayern dran. In: Zeit Online. 29. Oktober 2016, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 21. November 2018).