Spielfreude

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spielfreude (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Spielfreude

die Spielfreuden

Genitiv der Spielfreude

der Spielfreuden

Dativ der Spielfreude

den Spielfreuden

Akkusativ die Spielfreude

die Spielfreuden

Worttrennung:
Spiel·freu·de, Plural: Spiel·freu·den

Aussprache:
IPA: [ˈʃpiːlˌfʁɔɪ̯də]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Genuss, Lust am Spielen

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Spiel und Freude

Sinnverwandte Wörter:
[1] Spielbegeisterung, Spielgenuss, Spiellust

Oberbegriffe:
[1] Freude

Beispiele:
[1] „Wie häufig und wie direkt er steuernd in das Gruppengeschehen eingreift, hängt sehr stark von der Spielfreude der Gruppe und der jeweiligen Spielatmosphäre ab.“[1]
[1] „Damit widerspricht Erikson auch entschieden der These, dass ein Spiel immer durch Spielfreude und Entlastung gekennzeichnet sei.“[2]
[1] „Eine Gefahr der Verschulung des Spiels besteht jedoch darin, dass man oft glaubt, durch einen Hinweis auf Spielbedürfnis und Spielfreude der Kinder den vermittelten Lerninhalt ausreichend begründet zu haben.“[3]
[1] „Studenten geraten in eine fast kindliche Spielfreude, wenn ein Spiel die konzentrierte Denkarbeit einer Theorie-Veranstaltung auflockert.“[4]
[1] „Wir haben mit viel Spielfreude agiert und verdient gewonnen, stellte Jones nach dem 4:2 (2:0) im ersten Länderspiel gegen Österreich zufrieden fest.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Duden online „Spielfreude
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Spielfreude
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSpielfreude
[*] canoonet „Spielfreude
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Spielfreude
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Spielfreude

Quellen:

  1. Andreas Brinckmann, Uwe Treeß: Bewegungsspiele. Rowohlt, Reinbek 1980, ISBN 3-4991-7043-4, Seite 205.
  2. Andreas Flitner: Spielen - Lernen. Praxis und Deutung des Kinderspiels. Piper, München-Zürich 1996, ISBN 3-492-20022-2, Seite 81.
  3. Volker Gold u.a.: Kinder spielen Konflikte. Luchterhand, Neuwied 1975, ISBN 3-4725-8012-7, Seite 148.
  4. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 35.
  5. dpa: DFB-Frauen feiern 4:2-Sieg bei Premiere gegen Österreich. In: Zeit Online. 22. Oktober 2016, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 2. November 2018).