Sinnesorgan

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sinnesorgan (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Sinnesorgan

die Sinnesorgane

Genitiv des Sinnesorganes
des Sinnesorgans

der Sinnesorgane

Dativ dem Sinnesorgan
dem Sinnesorgane

den Sinnesorganen

Akkusativ das Sinnesorgan

die Sinnesorgane

Worttrennung:
Sin·nes·or·gan, Plural: Sin·nes·or·ga·ne

Aussprache:
IPA: [ˈzɪnəsʔɔʁˌɡaːn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Sinnesorgan (Info)

Bedeutungen:
[1] Biologie: Organ zur Wahrnehmung der Umwelt

Herkunft:
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Sinn und Organ sowie dem Fugenelement -es

Oberbegriffe:
[1] Körperorgan, Organ, Körperteil

Unterbegriffe:
[1] Geruchsorgan, Geschmacksorgan, Hörorgan, Sehorgan, Tastorgan; Auge, Haut, Nase, Ohr, Zunge, Tastrezeptor

Beispiele:
[1] Sinnesorgane reagieren auf Sinnesreize.
[1] „Sie vermittelt durch die in ihr enthaltenen Sinnesorgane (Temperatursinn, Ortssinn, Tastsinn, Raumsinn) Eindrücke verschiedener Art.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Sinnesorgan
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sinnesorgan
[*] canoonet „Sinnesorgan
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSinnesorgan
[1] The Free Dictionary „Sinnesorgan
[1] Duden online „Sinnesorgan
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Sinnesorgan
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1547

Quellen:

  1. Jens Rehn, Nachwort von Ursula März: Nichts in Sicht. Schöffling, Frankfurt/Main 2018, ISBN 978-3-89561-149-0, Seite 21. Erstmals 1954 erschienen.