Schnurrbart

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schnurrbart (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Schnurrbart die Schnurrbärte
Genitiv des Schnurrbarts der Schnurrbärte
Dativ dem Schnurrbart
dem Schnurrbarte
den Schnurrbärten
Akkusativ den Schnurrbart die Schnurrbärte
[1] Schnurrbart von Heiner Brand
[2] Schnurrbart einer Katze

Worttrennung:

Schnurr·bart, Plural: Schnurr·bär·te

Aussprache:

IPA: [ˈʃnʊʁˌbaːɐ̯t], Plural: [ˈʃnʊʁˌbɛːɐ̯tə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Schnurrbart (Info), Plural: Lautsprecherbild Schnurrbärte (Info)

Bedeutungen:

[1] großer Oberlippenbart
[2] Tasthaare an der Schnauze von Tieren, besonders von Katzen

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Stamm des Verbs schnurren und Bart, von Bedeutung [2] (die Katze schnurrt)

Synonyme:

[1] Schnauzbart, Schnauzer, Schnäuzer, Kaiserbart
[2] Schnurrhaare, Tasthaare

Gegenwörter:

[1] Backenbart, Kinnbart

Oberbegriffe:

[1] Oberlippenbart, Bart

Beispiele:

[1] Siehst du da hinten den Mann mit dem Schnurrbart?
[1] „Da war Herr Schimmel, ein Rayon-Chef, strotzend von Gesundheit, mit gespreiztem Schnurrbart und roten Wangen, ein Ex-Offizier, weder verbittert noch unzufrieden.“[1]
[1] „Schulz, ein kleiner, schmächtiger Mann, der in seinen Schnurrbart nuschelte und einen tiefen Schmiss quer über den Mund hatte, drückte sich so gewunden aus, dass es manchmal schwer war, ihm zu folgen;...“[2]
[2] Der Kater leckte sich den Schnurrbart.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Bartbinde, Bartwichse

Wortbildungen:

Schnurrbarthaar


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Schnurrbart
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Schnurrbart
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schnurrbart
[1] canoo.net „Schnurrbart
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchnurrbart
[1] The Free Dictionary „Schnurrbart
[1] Duden online „Schnurrbart

Quellen:

  1. Elias Canetti: Die Fackel im Ohr. Lebensgeschichte 1921-1931. Carl Hanser Verlag, München/Wien 1980, Seite 16. ISBN 3-446-13138-8.
  2. Jonathan Littell: Die Wohlgesinnten. Berliner Taschenbuch Verlag, Berlin 2009 (französisches Original 2006), ISBN 978-3-8333-0628-0, Seite 696.