Romanes

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Romanes (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Romanes
Genitiv des Romanes
Dativ dem Romanes
Akkusativ das Romanes

Worttrennung:

Ro·ma·nes, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ʁomaˈnɛs],[1] [ˈʁɔmanɛs][2]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Romanes (Info)
Reime: -ɛs

Bedeutungen:

[1] Linguistik: stark dialektal zerklüftete indoarische Sprache der europäischen Roma mit Interferenzen aus den jeweiligen Kontaktsprachen (insbesondere dem Griechischen)

Herkunft:

Entlehnung aus dem Romanes[2]

Beispiele:

[1] Romanes ist eine in Deutschland anerkannte Minderheitensprache.
[1] „Die Verwandtschaft des Romanes mit den indischen Sprachen wurde zum ersten Mal von Johann Christian Christoph Rüdiger in seinem Aufsatz Von der Sprache und Herkunft der Zigeuner aus Indien (Rüdiger 1782) systematisch nachgewiesen.“[3]
[1] „Das Romanes – die Sprache der Sinti und Roma – gehört zu den weniger bekannten Sprachen in Europa, obwohl sich Schätzungen auf ungefähr 10–12 Millionen Angehörige der Minderheit belaufen. Das mag daran liegen, dass es keine bestimmte Region gibt, in der das Romanes vorherrschend ist oder als Amtssprache gebraucht wird.“[4]
[1] „Jede Sprache, die wie das Romanes ihren ursprünglichen Charakter bewahrt hat, stellt aus ihrer Sicht ein erhebliches kulturelles Kapital dar.“[5]
[1] „Folgt man Angaben des Bundesministerium des Inneren so wird Romanes von ca. 60.000 deutschen Sinti und 10.000 deutschen Roma gesprochen (BMI, 2009, S. 39), allerdings ist ungewiss auf welchem Niveau.“[6]

Alle weiteren Informationen zu diesem Begriff befinden sich im Eintrag Romani.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Romanes
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Romanes
[1] Duden online „Romanes
[1] wissen.de – Lexikon „Romani“ und wissen.de – Lexikon „Zigeuner
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRomanes

Quellen:

  1. Stefan Kleiner, Ralf Knöbl und Dudenredaktion: Duden Aussprachewörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 7., komplett überarbeitete und aktualisierte Auflage. Band 6, Dudenverlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-411-04067-4, DNB 1070833770, Stichwort »Romanes«, Seite 740.
  2. 2,0 2,1 Duden online „Romanes
  3. Yaron Matras: Untersuchungen zu Grammatik und Diskurs des Romanes. Dialekt der Kelderaša/Lovara. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 1994 (Balkanologische Veröffentlichen ; Band 26, ISSN 0170-1533), ISBN 3-447-03656-7, Seite 1 (Zitiert nach Google Books).
    Die Kursivsetzung des Titels des Aufsatzes »Von der Sprache und Herkunft der Zigeuner aus Indien« wurde nicht übernommen.
  4. Reinhold Lagrene: Das deutsche Romanes: Geschichte einer nicht kodifizierten Sprache. In: Christel Stolz (Herausgeber): Neben Deutsch. Die autochthonen Minderheiten- und Regionalsprachen Deutschlands. Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer, Bochum 2009 (Diversitas Linguarum ; Volume 23, ISSN 1619-5116), ISBN 978-3-8196-0730-1, Seite 87 (Zitiert nach Google Books).
  5. Klaus-Michael Bogdal: Europa erfindet die Zigeuner. Eine Geschichte von Faszination und Verachtung. Suhrkamp, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-42263-2, Seite 156.
  6. Christian Brüggemann, Sabine Hornberg, Elizabeta Jonuz: Heterogenität und Benachteiligung – die Bildungssituation von Sinti und Roma in Deutschland. In: Sabine Hornberg, Christian Brüggemann (Herausgeber): Die Bildungssituation von Roma in Europa. Waxmann Verlag, Münster/New York/München/Berlin 2013 (Studien zur International und Interkulturell Vergleichenden Erziehungswissenschaft ; Band 16, ISSN 1612-2003), ISBN 978-3-8309-7841-1, Seite 108 (Zitiert nach Google Books).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen:
Levenshtein-Abstand von 1: Roman, Romane, romanesk, Romans