Quade

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quade (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Quade die Quaden
Genitiv des Quaden der Quaden
Dativ dem Quaden den Quaden
Akkusativ den Quaden die Quaden

Worttrennung:

Qua·de, Plural: Qua·den

Aussprache:

IPA: [ˈkvaːdə]
Hörbeispiele:
Reime: -aːdə

Bedeutungen:

[1] Angehöriger eines kleinen suebischen Volkstammes der Germanen

Weibliche Wortformen:

Quadin

Oberbegriffe:

[1] Germane, Suebe

Beispiele:

[1] „Die Priester des heil. Petrus, welche nichts von diesem Befehle gewußt hatten, hatten die güldenen und silbernen Gefäße ihrer Kirche in einem abgelegenen Hause verborgen; ein Quade fand sie.“[1]
[1] „Im Jahr 254 fielen die Quaden erstmals in die römische Provinz Pannonien ein.“[2]

Wortbildungen:

Quadenkönig, quadisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Quaden
[1] Duden online „Quade

Quellen:

  1. Joseph Barre: Allgemeine Geschichte von Deutschland, vor und nach Errichtung des Kaiserthums bis auf itzige Zeiten. Erster Band, von dem Jahre 648 nach Erbauung der Stadt Rom bis auf das 8oo Jahr nach Christi Geburt. Arkstee und Merkus, Leipzig 1749, Seite 389 (Google Books)
  2. Wikipedia-Artikel „Quaden“ (Stabilversion)

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural 1 Plural 2
Nominativ der Quade
(Quade)
die Quade
(Quade)
die Quades die Quade
Genitiv des Quade
des Quades
(Quades)
der Quade
(Quade)
der Quades der Quade
Dativ dem Quade
(Quade)
der Quade
(Quade)
den Quades den Quade
Akkusativ den Quade
(Quade)
die Quade
(Quade)
die Quades die Quade
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen
[1] Verteilung des Nachnamens Quade in Deutschland

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Quade“ – für männliche Einzelpersonen, die „Quade“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Quade“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Quade“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Qua·de

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:
Reime: -aːdə

Bedeutungen:

[1] deutscher Familienname

Herkunft:

  • Übername zu mittelniederdeutsch quāt "böse, schlecht".

Namensvarianten:

Quaadt, Quad, Quadt, Quadtmann

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

Otto Quade, deutscher Politiker

Wortbildungen:

Quadbeck, Quadejacob, Quadfaß, Quadfasel, Quadflieg, Quadvlieg

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Quade
[1] Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4, Seite 393
[1] Konrad Kunze: dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München 2000, ISBN 3-423-03234-0, Seite 147
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4, Seite 517
[1] Max Gottschald: Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde. 6. Auflage. De Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-018032-4, Seite 394
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonQuade