Prägung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Prägung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Prägung

die Prägungen

Genitiv der Prägung

der Prägungen

Dativ der Prägung

den Prägungen

Akkusativ die Prägung

die Prägungen

Worttrennung:
Prä·gung, Plural: Prä·gun·gen

Aussprache:
IPA: [ˈpʁɛːɡʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Prägung (Info)
Reime: -ɛːɡʊŋ

Bedeutungen:
[1] Formung eines physischen Gegenstandes mit Erhebungen und/oder Vertiefungen und deren Ergebnis
[2] Beeinflussung/Gestaltung eines geistigen Gegenstandes mit Ideen und deren Ergebnis
[3] Biologie:Orientierung eines Lebewesens mit seiner Geburt auf seine Mutter

Herkunft:
Ableitung zum Stamm des Verbs prägen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Sinnverwandte Wörter:
[1] Formung, Gestaltung
[2] Beeinflussung, Tendenz

Unterbegriffe:
[1] Fehlprägung, Geldprägung, Goldprägung, Münzprägung, Reliefprägung
[2] Lehnprägung

Beispiele:
[1] „In den letzten 50 Jahren ist die Prägung auf deutschen Postwertzeichen eher selten anzutreffen.“[1]
[1] „So führte man nach langwierigen Verhandlungen 1566 einen Reichstaler nach dem Münzfuß des sächsischen Talers allgemeinverbindlich für das Reich ein, der aber trotz einer recht umfangreichen Prägung schnell zur Mangelware wurde.“[2]
[2] Seine weltanschauliche Prägung erhielt er durch sein Studium der Soziologie.
[2] „Ein Zusammenhang zwischen kultureller Prägung und sozialem Verhalten bis hin zu bestimmten Straftaten ist mehr als augenfällig.“[3]
[3] „Eine starre Prägung wie bei Enten ist nur dann von wirklichem Vorteil, wenn die Lernzeit kurz und die Variabilität gering ist.“[4]

Wortbildungen:
Prägungsvorgang

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Prägung
[1, (2)] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Prägung
[(2)] canoonet „Prägung
[(1)] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPrägung
[1–3] The Free Dictionary „Prägung
[1–3] Duden online „Prägung

Quellen:

  1. Deutsche Post (Herausgeber): Druckverfahren deutscher Briefmarken. ohne Verlagsangabe, ohne Ortsangabe 2011, Seite 35.
  2. Michael North: Das Geld und seine Geschichte. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. C.H.Beck, München 1994, ISBN 3406380727, Seite 85
  3. Tania Kambouri: Deutschland im Blaulicht. Notruf einer Polizistin. 4. Auflage. Piper, München, Berlin, Zürich 2015, ISBN 978-3-492-06024-0, Seite 44.
  4. Friederike Rothe: Zwischenmenschliche Kommunikation. Deutscher Universitätsverlag, GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006, ISBN 9783835096585, Seite 206.