Mittelamerika

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mittelamerika (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Mittelamerika
Genitiv (des Mittelamerika)
(des Mittelamerikas)

Mittelamerikas
Dativ (dem) Mittelamerika
Akkusativ (das) Mittelamerika

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Mittelamerika“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:

Mit·tel·ame·ri·ka, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈmɪtl̩ʔaˌmeːʁika]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Mittelamerika (Info)

Bedeutungen:

[1] zwischen Süd- und Nordamerika gelegener Teil von Amerika, bestehend aus einer Landbrücke, auf der die Länder Belize, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua und Panama liegen, und den Inseln der Karibik (Große und Kleine Antillen); auch Mexiko wird oft fälschlicherweise zu Mittelamerika gezählt

Herkunft:

Kompositum aus dem gebundenen Lexem Mittel- und dem Substantiv Amerika

Gegenwörter:

[1] Nordamerika, Südamerika

Oberbegriffe:

[1] Amerika

Unterbegriffe:

[1] Karibik, Zentralamerika

Beispiele:

[1] In Mittelamerika liegen etliche selbständige Staaten.
[1] Die Bezeichnungen Mittelamerika und Zentralamerika werden oft als gleichbedeutend verstanden.
[1] „Die Tabakpflanze, die in Süd- und Mittelamerika bereits vor unserer Zeitrechnung angepflanzt und zu religiösen sowie medizinischen Zwecken verwendet wurde, kam durch die spanischen Eroberer nach Europa.“[1]

Wortbildungen:

mittelamerikanisch, Mittelamerikaner

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Mittelamerika
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mittelamerika
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMittelamerika

Quellen:

  1. Heinz Schlott/Rainer Tölle: Geschichte der Psychiatrie. Krankheitslehren, Irrwege, Behandlungsformen. C.H.Beck, München 2006, ISBN 3-406-53555-0, Seite 350