Limit

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Limit (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ das Limit die Limits die Limite
Genitiv des Limits der Limits der Limite
Dativ dem Limit den Limits den Limiten
Akkusativ das Limit die Limits die Limite

Worttrennung:

Li·mit, Plural 1: Li·mits, Plural 2: Li·mi·te

Aussprache:

IPA: [ˈlɪmɪt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Limit (Info)

Bedeutungen:

[1] festgelegter Wert, der nicht überschritten werden darf oder kann

Herkunft:

von gleichbedeutend englisch limit → en im 20. Jahrhundert entlehnt; über französisch limite → fr aus lateinisch limes → laGrenzlinie, Querweg[1][2]

Synonyme:

[1] Limite (schweiz.), Begrenzung, Grenze, Beschränkung

Unterbegriffe:

[1] Auszahlungslimit, Einzahlungslimit, Geschwindigkeitslimit, Karten-Limit, Tempolimit, Überweisungslimit, Verkaufslimit, Zeitlimit

Beispiele:

[1] Als sie den Vortrag hielt musste sie auf die Zeit achten, da ihr ein Limit gesetzt wurde.
[1] „Die Studie scheint tatsächlich ein natürliches Limit für die menschliche Existenz aufzuzeigen.“[3]
[1] „Sie hatte sich selbst zwei Stunden als Limit gesetzt, dann verließ sie sein Bett.“[4]

Redewendungen:

[1] (bis) ans Limit gehen — etwas auf extreme Art und Weise tun

Wortbildungen:

[1] Limitänderung, limitieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Limit
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Limit
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLimit
[1] The Free Dictionary „Limit
[1] Duden online „Limit
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Limit

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Eintrag „Limit“
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 576.
  3. Ewiges Leben: 115 Jahre sind das Limit. Abgerufen am 30. August 2018.
  4. Gerhard Zwerenz: Berührungen. Geschichten vom Eros des 20. Jahrhunderts. Originalausgabe, Knaur, München 1983, ISBN 3-426-02505-1, Seite 19 f.