Leine ziehen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leine ziehen (Deutsch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Worttrennung:

Lei·ne zie·hen

Aussprache:

IPA: [ˈlaɪ̯nə ˈt͡siːən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Leine ziehen (Info)

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: sich entfernen; sich davonmachen

Herkunft:

Man vermutet den Ursprung der Redewendung im Treideln, wobei Lastkähne auf Flüssen oder Kanälen vom Ufer (Leinpfad) aus mit langen Zugleinen vorwärtsgezogen wurden. „Zieh Leine!“ war das Startkommando für die Treideler; diese Bedeutung ist im Laufe der Zeit verblasst.[1][2][3]

Synonyme:

[1] abhauen, die Biege machen, die Fliege machen, die Kurve kratzen, verduften, verschwinden, verziehen, verzupfen

Beispiele:

[1] Zieh Leine! Ich will dich hier nicht mehr sehen!
[1] Er hielt es für das Beste, so schnell wie möglich Leine zu ziehen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Redensarten-Index „Zieh Leine!
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Leine
[1] The Free Dictionary „Leine
[1] Duden online „Leine

Quellen:

  1. H. Dieter Neumann: Hart am Wind. Redewendungen aus der maritimen Welt. Regionalia, Rheinbach 2016, ISBN 978-3-95540-243-3 „Leine ziehen“, Seite 78.
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. Band 11, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04114-5 „Leine: Leine ziehen“, Seite 468.
  3. Lutz Röhrich: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. 2. Auflage. Band 3: Homer–Nutzen, Verlag Herder, Freiburg im Breisgau 1995, ISBN 3-451-04400-5, DNB 944179347 „Leine: Leine ziehen“, Seite 955.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: die Reißleine ziehen